Do, 14. Dezember 2017

Unversehrt gefunden

24.09.2012 20:20

Tagelang vermisste FPÖ-Politikerin in Wien aufgetaucht

Die seit Tagen vermisste FPÖ-Kommunalpolitikerin Heidelinde Rosskopf (Bild) aus St. Pölten ist unversehrt wiederaufgetaucht. Die 52-Jährige habe sich bei ihrem Mann gemeldet und sei bei einer Nachschau in einem Wiener Hotel angetroffen worden, so Chefinspektor Leopold Etz vom Landeskriminalamt Niederösterreich am Montagabend.

Nachdem die Gemeinderätin am vergangenen Dienstag stundenlang nicht erreichbar gewesen war, war die Polizei eingeschaltet worden. Als die Beamten beim Haus Rosskopfs eintrafen, stand die Eingangstür offen - von der Politikerin fehlte seither jede Spur.

Ihr Wagen wurde dann in einer Tiefgarage in Graz sichergestellt. Am vergangenen Donnerstag dürfte die 52-Jährige, die ihre "Glock 19"-Pistole, Kaliber 9 Millimeter, bei sich gehabt haben soll, in Salzburg gewesen sein.

Angeblich mysteriöse Geldflüsse
Rund um die Hintergründe ihres Verschwindens ranken sich bislang nur Vermutungen. Wie Chefinspetor Etz knapp erklärte, habe es einen mysteriösen Geldtransfer per Postanweisung aus Salzburg gegeben. Die 52-Jährige sei die Auftraggeberin gewesen - das ist durch Videoaufnahmen belegt - und habe so ihrem Ehemann rund 11.000 Euro zukommen lassen.

Gerüchten zufolge steht der Vorwurf im Raum, dass die Frau zuvor mehrere Hunderttausend Euro aus der Firma ihres Mannes, in der sie als Buchhalterin tätig war, abgezweigt hatte. Ob es diesbezüglich eine Anzeige geben werde, hänge davon ab, ob sich der Ehemann geschädigt fühle oder nicht, meinte Etz.

Vonseiten der FPÖ Niederösterreich wollte man nichts zu dem Fall sagen. Es wurde auf die Privatsphäre der Frau verwiesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden