Do, 14. Dezember 2017

"Unglaublich"

24.09.2012 15:45

Apple verkaufte am ersten Wochenende 5 Millionen iPhones

Das neue iPhone 5 ist gefragter denn je: Allein an den ersten drei Verkaufstagen von Freitag bis Sonntag konnte Apple fünf Millionen Stück seines Smartphones verkaufen, wie der kalifornische Konzern am Montag mitteilte. Von seinem iPhone 4S hatte Apple im gleichen Zeitraum vor einem Jahr "lediglich" vier Millionen Stück verkauft.

"Die Nachfrage nach dem iPhone 5 ist unglaublich gewesen", sagte Apple-Chef Tim Cook. Der ursprüngliche Lagerbestand sei ausverkauft, die Geschäfte würden aber regelmäßig weitere Lieferungen bekommen. "Wir arbeiten hart daran, ein iPhone 5 für jeden zu bauen", erklärte Cook und dankte den Kunden für ihre Geduld.

Auf die Börse sprang Apples Feierstimmung jedoch nicht über. Die Aktie fiel vorbörslich um zwei Prozent unter die markante Marke von 700 Dollar (542 Euro). Die Anleger hatten mit noch höheren Verkaufszahlen gerechnet. Vereinzelt hatten Analysten zehn Millionen verkaufte iPhones erwartet.

Das neueste Smartphone aus dem Hause Apple ist leichter und dünner als der Vorgänger, hat einen größeren Bildschirm und besitzt den Datenturbo LTE. Allerdings herrscht eine größere Konkurrenz denn je auf dem Markt. Vor dem iPhone-Verkaufsstart hatten auch Samsung, Motorola, Nokia und HTC neue Modelle vorgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden