So, 19. November 2017

Kopfwunde erlitten

24.09.2012 15:27

Fahrgast verprügelt Busfahrer in OÖ: Täter ausgeforscht

Die Polizei Wels hat jenen Mann ausgeforscht, der am Samstagabend einen Busfahrer (Bild) in Oberösterreich krankenhausreif geschlagen hatte. Der mutmaßliche Täter ist ein 25-Jähriger aus Wels.

Mario B. war kurz nach 18 Uhr mit seinem Bus der Linie 2 in die Haltestelle Negrellistraße am Welser Industriegelände eingefahren. Dort erwartete ihn bereits ein Fahrgast, der dem 31-Jährigen schon beim Einsteigen den Mittelfinger entgegenstreckte und den Berufschauffeur wüst zu beschimpfen begann.

Mario B. wollte sich das nicht gefallen lassen: "Ich hab gesagt, wenn er sich nicht benimmt, kann ich ihn nicht mitnehmen." Daraufhin verlor der Fahrgast offenbar vollends die Beherrschung. Er ging auf den Chauffeur los und begann wie von Sinnen auf sein Opfer einzuprügeln, versetzte ihm einen Kopfstoß, schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. Der aggressive Fahrgast konnte zunächst unerkannt entkommen, wurde aber später ausgeforscht, berichtete die Polizei am Montag.

Angreifer schon öfter im Bus gesehen
B. erlitt durch die brutalen Angriffe eine stark blutende Kopfwunde und musste von der Rettung ins Klinikum Wels eingeliefert werden. Er konnte das Spital aber bereits wieder verlassen.

Der 31-Jährige kennt den Täter zwar nicht persönlich, hatte ihn aber schon öfter in seinem Bus auf der Fahrt zum Zentrum gesehen. "Einmal hat er sein Handy und die Zigaretten im Wartehäusl liegen gelassen und mich hinterher blöd angeredet, warum ich das nicht mitgenommen habe", so das Opfer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden