Di, 17. Oktober 2017

Millionen bezahlt?

21.09.2012 09:16

D: Anklage wegen Bestechung gegen drei HP-Manager

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat gegen einen noch bei der Firma angstellten und zwei ehemalige Manager des US-Computerherstellers Hewlett Packard (HP) Anklage erhoben. Das teilte ein Sprecher des Unternehmens mit. Den Angeklagten wird Bestechung im Umfang von rund acht Millionen Euro vorgeworfen.

Die nun vor Gericht gestellten Personen sollen über eine frühere deutsche Tochterfirma von HP Geld verteilt haben, um einen Großauftrag der russischen Generalstaatsanwaltschaft zu sichern. Russische und deutsche Behörden ermitteln seit 2010 in dem Fall.

Zwischen 2001 und 2006 sollen rund acht Millionen Euro an Bestechungsgeldern gezahlt worden sein, um sich den 35 Millionen Euro Auftrag aus Russland zu sichern. Der HP-Sprecher betonte, dass gegen HP selbst nicht geklagt werde und die Firma mit der Staatsanwaltschaft kooperiere. Sollten sich die Vorwürfe als richtig erweisen, drohen auch HP Strafgelder, wie das "Wall Street Journal" berichtete.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden