Di, 17. Oktober 2017

"Viel Lärm um nichts"

20.09.2012 16:34

Lindsay Lohan spielt Festnahme herunter

Steht Lindsay Lohan schon wieder mit einem Bein im Gefängnis? Oder ist alles "viel Lärm um nichts", wie ihr Sprecher sagt? Die 26 Jahre alte Schauspielerin, mit Gesetzeskonflikten nicht gerade unerfahren, soll in New York einen Mann angefahren haben und dann geflüchtet sein. Das könnte Lohan, die noch unter Bewährung steht, wieder ins Gefängnis bringen. Doch obwohl Lohan festgenommen worden war, sieht selbst die Polizei die Sache nicht allzu groß.

Lohan war mit einem schwarzen Porsche-Geländewagen unterwegs, als sie Jose Rodriguez angefahren haben soll. "Sie hat mich behandelt, als ob ich nichts sei", beklagte sich der Koch in den "New York Daily News". "So, als ob man ihr nichts anhaben könne, nur weil sie reich und mächtig ist." Lohan habe nach Alkohol gerochen und gelallt, sagte Rodriguez der Zeitung.

Doch die Polizei sieht alles etwas gelassener. Zum einen habe sich alles beim Einparken abgespielt, der Wagen sei sehr langsam gefahren. Und ein Atemtest sei bei der 26-Jährigen nicht gemacht worden - weil die Polizisten gar nicht bezweifelten, dass Lohan nüchtern war. Lohans Sprecher Steve Honig sagte der Zeitung: "Wir sind zuversichtlich, dass sich die ganze Sache klären wird und sich die Vorwürfe gegen Lindsay als unwahr erweisen."

Lohan hatte seit 2007 immer wieder in Ärger mit der Justiz, unter anderem wegen Trunkenheit am Steuer und Drogenbesitzes.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden