Sa, 18. November 2017

„Bin top ausgebildet“

20.09.2012 17:20

Trotz Personalnot in Heimen keine Arbeit für Altenpflegerin

Weil die Personalnot in heimischen Altersheimen immer schlimmer wird, könnten künftig Asylwerber die Betreuungs-Jobs übernehmen. Bei Nachrichten wie diesen versteht eine Pflegerin aus Maria Neustift in Oberösterreich (Bild) die Welt nicht mehr. Sie erklärt: "Ich bin top ausgebildet. Trotzdem stellt mich niemand ein."

Die 44-jährige Anita H. hatte ihren Abschluss zur Fachkraft für Altenbetreuung sowie auch die Zusatzausbildung zur Pflegerin mit tadellosen Noten abgeschlossen. Angesichts der Personalproblematik in Seniorenheimen sollte doch jeder Leiter die Oberösterreicherin mit Kusshand einstellen. Doch Fehlanzeige, genau das Gegenteil ist der Fall.

"Fühle mich vom Staat alleingelassen"
Anita H. schrieb eine Bewerbung nach der anderen, doch es hagelte nur Absagen. Grund: In den meisten Unterkünften herrscht derzeit Einstellungsstopp – obwohl die Mitarbeiter dringend Hilfe benötigten. Und jenen Chefs, die noch einen Arbeitsplatz zu vergeben haben, war die fünfjährige Tochter der 44-Jährigen ein Dorn im Auge. "Sie fürchteten, ich wäre nicht flexibel genug einsetzbar", so H. "Ich will arbeiten und fühle mich vom Staat alleingelassen", erklärt sie enttäuscht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden