Di, 12. Dezember 2017

Tipps und Tricks

20.09.2012 13:06

So organisierst du den Tierarztbesuch mit Kaninchen

Die Autofahrt, fremde Geräusche und Gerüche, und dann auch noch unbekannte Tiere im Wartezimmer – der Besuch beim Tierarzt kann für Langohren eine echte Herausforderung sein. Mit ein paar kleinen Tricks können Kaninchenfreunde ihren Lieblingen den "Ausflug" jedoch angenehm gestalten.

"Am besten transportiert man Kaninchen immer mit einem Artgenossen", rät Professor Michael Fehr, Chef der Kleintierklinik und der Klinik für Heimtiere der Tierärztlichen Hochschule Hannover. "In Gesellschaft fühlen sich die empfindsamen Tiere sicherer."

Kaninchen sollten zudem nur in einer dafür vorgesehenen Box, die ausreichend Platz zum Liegen und für Bewegung bietet, transportiert werden. In die Box gehören etwas Einstreu, Heu und wenn möglich eine Trinkflasche. Bei Tieren mit offenen Wunden kann auch ein Handtuch als Unterlage eingelegt werden. Zusätzlich sollte die Box etwas abgedunkelt werden. Das beruhigt die Tiere.

"Für viele Tierfreunde ist der Besuch beim Tierarzt nicht weniger aufregend als für die Tiere", weiß Fehr. "Damit sie in der Aufregung nichts vergessen, kann es sinnvoll sein, sich vorab ein paar Notizen zu machen. Auf einem Zettel können sich die Kaninchenhalter zum Beispiel Gewicht, Alter und Vorerkrankungen notieren. Aber auch Fragen, die sie dem Arzt stellen möchten, finden hier Platz."

Während der Behandlung ist es wichtig, dass der Tierhalter Handkontakt zu seinem Tier hält. Das Kaninchen erkennt den Geruch "seines" Menschen, beruhigt sich leichter und kann die Untersuchung durch den Tierarzt so besser akzeptieren. Nach der Behandlung kann das Tier schließlich mit einem beliebten Frischfutter, etwa einer Möhre, belohnt werden.

Auch die mitgebrachten Notizen können jetzt noch einmal zum Einsatz kommen. Hierauf kann der Tierhalter jetzt die Diagnose, eventuell verordnete Medikamente und den nächsten Termin festhalten.

"So gut organisiert wird der Ausflug nicht nur für die Kaninchen viel entspannter", so Fehr. "Auch Tierarzt und Tierhalter können sich viel zielgerichteter austauschen und einem eventuellen Problem schneller auf die Spur kommen."
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).