Fr, 15. Dezember 2017

US-Star droht Haft

20.09.2012 12:03

Amanda Bynes beteuert: 'Bin nicht betrunken gefahren'

Obwohl Schauspielerin Amanda Bynes wegen zweifacher Fahrerflucht und Trunkenheit am Steuer angeklagt ist und sich dafür demnächst vor Gericht verantworten muss, wehrt sie sich gegen diese Anschuldigungen. Diese seien schlichtweg falsch, besteht sie jetzt in einem Interview mit dem "People"-Magazin darauf.

"Mir geht es wunderbar", versichert Bynes dem Magazin. "Ich bin als Schauspieler zurückgetreten. Ich ziehe nach New York, um meine Karriere anzukurbeln. Ich werde eine Modekollektion machen." Über ihre Anklage will die Schauspielerin, die vor allem durch ihre Rolle in der Sitcom "Hallo Holly" bekannt wurde, allerdings nicht sprechen. Das habe auch einen einfachen Grund, so Bynes: "Ich rede nicht darüber, dass ich wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet wurde, weil ich nicht trinke und nicht unter Alkoholeinfluss fahre."

Freunde der 26-Jährigen, die seit 2010 nicht mehr in einem Film zu sehen war, machen sich allerdings trotzdem Sorgen und glauben, Bynes möchte ihre Probleme einfach nicht wahrhaben. "Die Menschen um Amanda herum machen sich wirklich Sorgen um sie", verrät ein Insider dem Magazin. "Sie erzählt Leuten, dass sie nicht feiert oder trinkt. Sie realisiert nicht, dass sie ein Problem hat."

Bynes mittlerweile "unberechenbar"
Immer mehr Vorfälle werden bekannt, in denen sich Bynes zunehmend unberechenbar verhält. So nahm sie am Dienstag an einem Kurs in einem Fitnessstudio in Hollywood teil und begann dort laut einem Augenzeugen, ihr T-Shirt auszuziehen. Nachdem sie nur noch einen "winzigen, schwarzen, trägerlosen Push-up-BH" trug, fing sie an, sich zu schminken. "Sie nahm ihre Handtasche von Louis Vuitton und holte ihr Schminkset heraus und fing an, ihren Lippenstift und ihren Eyeliner neu aufzutragen, während sie in den großen Spiegel vor sich schaute." Nach etwa zehn Minuten verließ Bynes schließlich das Studio.

Doch damit hören die Probleme des Hollywood-Sternchens noch nicht auf. Erst am Mittwoch erschien ihr Anwalt Richard Hutton in einem Gerichtshof in Beverly Hills, wo Richter Elden Fox die Forderung der Kläger nach einer Kautionserhöhung auf 50.000 US-Dollar ablehnte, da die Vorfälle, wegen denen Bynes angeklagt ist, vor der Suspendierung ihres Führerscheins stattfanden. Sollte sie sich jetzt allerdings noch einmal etwas zuschulden kommen lassen, wird die Kaution vor ihrem Prozess am 29. Oktober erhöht. Wird Bynes dann verurteilt, droht ihr bis zu einem Jahr Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden