Do, 19. Oktober 2017

Pressen für Publikum

18.09.2012 12:05

US-Star Kourtney Kardashian zeigt Geburt im TV

Pressen fürs Publikum: Für die Quote tut die Familie Kardashian fast alles. Und so ließ Kourtney Kardashian rund 3,5 Millionen TV-Zuschauer anlässlich des Staffelfinales von "Keeping Up with the Kardashians" sogar an der Geburt ihrer Tochter Penelope Scotland teilhaben.

Bereits Anfang Juli wurde Kourtney Kardashians Töchterl Penelope geboren, jetzt durften auch die Zuschauer zu Hause vor den Fernsehern miterleben, wie die Schwester von Kim Kardashian ihr Kind auf die Welt brachte. Intimsphäre ist dabei ein Fremdwort, denn schon bei der Geburt versammelte sich der gesamte Kardashian-Klan - neben Kim und Schwester Khloe auch Mama Kris Jenner, die jüngeren Halbgeschwister Kylie und Kendall, Bruder Rob und selbstverständlich Ehemann Scott Disick – sowie ein Kamerateam im Kreißsaal.

Daher war nun auch zu sehen, wie Kourtney in den Wehen liegt, presst und schließlich ihre Tochter mit eigenen Händen aus dem Geburtskanal zieht. "Kourtney liebt es einfach, ihre Kinder selbst herauszuziehen", konstatierte Schwester Khloe. "Es ist ein magisches Gefühl, meinem kleinen Mädchen 'Hallo' zu sagen", freute sich die frischgebackene Mutter.

So viel Körpereinsatz zahlt sich aus: Der Sender "E!" verlängerte gerade den Vertrag für die Familien-Doku bis 2015 und zahlte dafür die stolze Summe von 30 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).