Fr, 24. November 2017

Drama auf A4

18.09.2012 15:51

Schwerer Unfall in NÖ: Eine Tote, vier Schwerverletzte

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Dienstag früh auf der Ostautobahn (A4) im niederösterreichischen Bezirk Bruck an der Leitha ereignet. Laut Landesfeuerwehrkommando hatten sich in Fahrtrichtung Wien zwei Sattelschlepper ineinander verkeilt, zwei Pkws fuhren auf die Lkws auf. Vier Personen wurden eingeklemmt, eine 53-jährige Burgenländerin verstarb noch vor Ort. Die beiden Lenkerinnen der Autos, ein Lkw-Fahrer sowie dessen Kollege wurden schwerst verletzt.

Der Auslöser für das schwere Unglück war ein Lkw-Unfall, der sich bereits zwei Stunden zuvor auf der A4 ereignet hatte: Einen halben Kilometer von der späteren Unfallstelle entfernt war ein Anhänger umgekippt, den die Feuerwehr bergen sollte. Dabei kam es zu einer kurzfristigen Sperre der Autobahn. Im darauffolgenden Stau erfolgte dann zwischen Arbesthal und Göttlesbrunn die fatale Kollision.

Auffahrunfall im Stau
In dem Stau mussten die Lenker zweier Lkws - ein 34-jähriger Rumäne und ein 44 Jahre alter Tscheche - ihre Fahrzeuge anhalten. Dahinter stoppte eine junge Frau (19) aus dem Bezirk Bruck a.d. Leitha ihren Pkw, auf dem zweiten Fahrstreifen eine 49-Jährige aus dem Bezirk Neusiedl am See mit ihrer 53-jährigen Beifahrerin.

Auf die Pkws fuhr um 4.15 Uhr ein 21-jähriger Rumäne ungebremst auf. Die beiden Autos wurden nach links und rechts weggeschleudert, drehten sich und kamen entgegen der Fahrtrichtung zum Stillstand. Der Lastwagen prallte daraufhin noch gegen den vor den Pkws haltenden Hängerzug, das Führerhaus wurde dabei völlig eingedrückt und verkeilte sich mit dem Heck.

Fahrerkabine eines Lkws völlig zerstört
Aufgeregte Augenzeugen des Crashs liefen umgehend zu den am anderen Unfallort werkenden Einsatzkräften und berichteten von dem neuen Crash. Gegen 4.20 Uhr wurde Alarm ausgelöst. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften rückte an, nach Angaben von "144 Notruf NÖ" waren mehrere Notarzt- und Rettungswagen vor Ort. Zudem standen acht Polizeistreifen und die Feuerwehr im Einsatz.

Für die 53-jährige Burgenländerin kam jede Hilfe zu spät, die Lenkerinnen der Pkws, der 21-Jährige sowie dessen Beifahrer (38) wurden schwerst verletzt. Die A4 blieb zwischen Bruck-West und Fischamend bis zum Nachmittag gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden