Mi, 22. November 2017

„Nicht kompatibel“

17.09.2012 09:39

Google stoppt Acer-Smartphone mit chinesischem OS

Im Kampf um die Smartphone-Vorherrschaft in China hat Google den Start eines Acer-Smartphones mit chinesischem Betriebssystem verhindert. Die eingesetzte Software Aliyun der chinesischen Handelsplattform Alibaba basiere auf Android, sei zu diesem aber nicht kompatibel, begründete der Internetkonzern sein Eingreifen in die Geschäftspolitik seines bisherigen Android-Partners Acer.

Der Streit sorgt deshalb für Aufsehen, weil Android von Google ursprünglich als offenes Betriebssystem ins Leben gerufen wurde, das jeder benutzen und weiterentwickeln können soll. So setzen Amazons Kindle-Fire-Tablets etwa auf einer abgespaltenen Android-Weiterentwicklung auf. Der entscheidende Unterschied zwischen Amazon und Acer scheint allerdings zu sein, dass der Hersteller aus Taiwan auch Smartphones mit "offiziellen" Android-Versionen anbietet, die mit dem Rest des "Ökosystems" kompatibel sind.

Google verweigert Unterstützung
Googles Android-Chef Andy Rubin räumte am Samstag ein, dass Alibaba keine Verpflichtung habe, sein Betriebssystem mit der Android-Welt kompatibel zu machen. Zugleich basiere Aliyun aus Sicht von Google ganz klar auf der Android-Plattform, weil es ihre Elemente nutze und von der harten Arbeit der Mitglieder profitiere. Danach definierte Rubin in seinem Eintrag bei Googles Online-Netzwerk Google+ die Grenze: "Wenn Sie von Androids Ökosystem profitieren wollen, treffen Sie die Entscheidung, kompatibel zu sein. Aber wenn Sie nicht kompatibel sein wollen, dann rechnen Sie nicht mit Hilfe von Mitgliedern der Open Handset Alliance, die alle daran arbeiten, ein einheitliches Android-Ökosystem zu unterstützen."

Alibaba-Manager John Spelich kritisierte Google daraufhin scharf. "Es ist eine Ironie, dass ein Unternehmen, das viel über Offenheit redet, für ein geschlossenes Ökosystem einsteht", schrieb er in einer E-Mail an das US-Blog "All Things D". Aliyun sei keine "Abgabelung" von Android, sondern basiere ebenfalls auf dem offenen Betriebssystem Linux.

Internetriese fürchtet offenbar um Einfluss in China
Aliyun ist ein Cloud-basiertes Betriebssystem, das Alibaba unter anderem zum Anschluss an seine Handelsplattform anbieten will. Android ist bei den mobilen Betriebssystemen weltweit die Nummer eins - die Google-Plattform hält über die Hälfte des Smartphone-Marktes. China ist aber ein Schlüsselland für die Zukunft: In diesem Jahr dürfte das Riesenreich die USA als weltgrößter Absatzmarkt für Smartphones überholen. Google fürchtet offenbar, durch die neue Plattform an Einfluss zu verlieren.

Acer wollte sein erstes Aliyun-Smartphone CloudMobile A800 ursprünglich am Donnerstag vorstellen, der Termin wurde jedoch abgesagt. Wie durch Äußerungen von Alibaba bekannt wurde, geschah dies auf Druck von Google (siehe Infobox).

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden