Di, 12. Dezember 2017

Häupl-Polit-Bombe

17.09.2012 11:35

"Soll doch die ÖVP gleich sagen, dass sie Neuwahlen will"

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage hatte ÖVP-Klubchef Karlheinz Kopf am Wochenende Sozialdemokraten mit Dieben gleichgestellt und erklärt, vor beiden müsse die ÖVP Eigentum schützen. Einem zornigen Wiener Bürgermeister Michael Häupl ist daraufhin der Kragen geplatzt. Häupl am Sonntag zur "Krone": "So kann das nicht weitergehen. Soll doch die ÖVP gleich sagen, dass sie Neuwahlen will."

Bei der Klubklausur der ÖVP in Saalfelden hatte Kopf bereits am Mittwoch gesagt, man werde das Eigentum der Österreicher "vor Dieben genauso wie vor Sozialdemokraten" schützen. Am Sonntag hätte er in der ORF-"Pressestunde" die Möglichkeit gehabt, sich für die Gleichstellung von Dieben und Sozialdemokraten zu entschuldigen, lehnte das allerdings ab und meinte, in der politischen Diskussion seien Zuspitzungen zulässig. Als Politiker komme man ja sonst mit seinen Botschaften in den Medien schwer durch.

Kopf: "Kirche im Dorf lassen"
Die SPÖ solle doch "die Kirche im Dorf lassen", meint Kopf. "Untermalt" wurde das mit dem neuerlichen Vorwurf an den Koalitionspartner, "dem Mittelstand finanziell ans Leder" zu wollen.

Bürgermeister Häupl fand daraufhin im "Krone"-Gespräch deutliche Worte. Das Wiener Stadtoberhaupt: "So geht man nicht mit einem Partner um, und ich sage auch deutlich, dass es so nicht weitergehen kann. Soll doch die ÖVP gleich sagen, dass sie Neuwahlen will. Wir werden und können uns das nicht gefallen lassen."

Kanzler will von Neuwahlen nichts wissen
Kaum ausgebrochen, scheint das Neuwahl-Gespenst aber auch schon wieder eingefangen. Bundeskanzler Werner Faymann stellte am Montagvormittag bei der SPÖ-Klubklausur in der ÖGB-Zentrale klar, dass wie geplant erst im Herbst 2013 zu den Urnen geschritten werde. Auch Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas ist "ganz sicher", dass die Wahl nicht vorverlegt werde. Die Frage, ob sie dafür die Hand ins Feuer lege, bejahte Rudas.

Abstimmung in der Infobox: Soll es Neuwahlen im Bund geben?

Im Vorfeld hatte allerdings der Vorarlberger SPÖ-Chef Michael Ritsch offen einen vorgezogenen Urnengang verlangt. Auch Klubchef Josef Cap, der die ÖVP-Attacke gegenüber der "Krone" am Sonntag noch vornehm als "überaus bedauerlich" eingestuft hatte, schlug am Montag für bei der SP-Klausur härtere Töne an: Kopf selbst sei doch ein "Schutzherr der Reichen und Superreichen".

Juraczka attestiert Häupl "Mimosenhaftigkeit"
Und die ÖVP selbst? Während die Bundespartei und auch Parteichef Michael Spindelegger sich nicht dazu äußern wollten, richtete der Wiener ÖVP-Obmann Manfred Juraczka per Aussendung aus: "Die mimosenhafte Reaktion des Bürgermeisters auf die Aussagen von Klubobmann Karlheinz Kopf offenbart ein ganz neue Seite von Michael Häupl." Er sei eigentlich davon ausgegangen, dass Häupl den Unterschied zwischen einer Aufzählung und einer Gleichsetzung kenne.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden