Di, 21. November 2017

Beruf wichtig

14.09.2012 16:35

Ben Affleck: „Ich möchte kein Vollzeitvater sein“

Ben Affleck gesteht, dass ihn seine Arbeit oft davon abhält, Zeit mit seiner Familie zu verbringen. Der 40-jährige Schauspieler und Filmemacher hat mit seiner Frau Jennifer Garner die Kinder Violet (6), Seraphina (3, im Bild) und Samuel (6 Monate), gesteht jedoch, dass seine bessere Hälfte im Familienalltag oftmals auf ihn verzichten muss.

"Ich bin nicht sehr präsent im Rest meines Leben", gibt er im Interview mit dem Magazin "Details" zu. "Meine Frau ist sehr geduldig. Sie macht alles. Wenn ich Zeit habe, versuche ich, Zeit mit den Kindern zu verbringen, selbst, um nur körperlich da zu sein - wie zum Beispiel beim Baden oder so."

Seinen Job könnte Affleck für seine Familie niemals ganz aufgeben, wie er enthüllt. "Ich möchte kein Vollzeitvater sein", so der Hollywood-Star unverblümt. "Die Arbeit ist mir sehr wichtig. Ich mag meine Arbeit. Aber ich brauche einen Job, der mir etwas bedeutet, um diese Zeit mit meiner Familie zu opfern."

Auch Abschalten fällt Affleck in den eigenen vier Wänden schwer. Er erklärt: "In meinem Kopf schwirren ständig Gedanken wie: 'Wie werden wir morgen diese Show beleuchten? Was wird der Master Shot für jene Szene sein? Gibt es überhaupt einen?'"

Zuletzt brachte der Oscar-Preisträger den Thriller "Argo" in den Kasten. Für diesen übernahm er nicht nur die Hauptrolle, sondern auch die Regie.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden