Fr, 24. November 2017

„Sonst bist du tod“

14.09.2012 15:43

Fußfessel-Affäre: Drohbrief gegen Opfer-Anwalt

Das Opfer des Sex-Täters von Salzburg wartet gespannt auf das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs über die Anwendung der Fußfessel, da liegt plötzlich ein mysteriöser Brief vor der Kanzlei-Tür des Wiener Anwalts der Frau, Nikolaus Rast (Bild). In holprigem Deutsch ist zu lesen: "Sorg daFür dass ich die fußfessel bekomme sonst Bist du tod" (sic!). Zusatz: "Keine PoLizei." Das Opfer ist angesichts der Morddrohung geschockt, Anwalt Rast nicht: "Ich lasse mich nicht einschüchtern."

Beschimpfungen sind Rast nicht fremd, aber in seiner 15-jährigen Karriere hat er so etwas noch nicht erlebt: ein mysteriöser Brief vor seiner Tür, ausgeschnittene Buchstaben wie in einem Entführungs-Krimi aus dem Fernsehen, eine Morddrohung und der Aufruf: "Keine Polizei". Rast muss natürlich seine Mandantin Sabine K. (Name geändert) informieren, die fällt aus allen Wolken.

"Ich war zuerst natürlich sehr geschockt, so eine Morddrohung ist ein extrem ungutes Gefühl", erklärt K. gegenüber der "Krone". Glücklicherweise sei sie nicht selbst bedroht worden, außer ein paar Freunden kenne ja auch niemand ihren Aufenthaltsort. Es sei ihr lediglich wichtig, "dass der Verwaltungsgerichtshof für mich und gegen den Täter entscheidet. Er soll ins Gefängnis".

Jurist darf bei Fesselvergabe gar nicht mitreden
Der Absender des Schreibens ist unbekannt. Dass der Sex-Täter selbst dahintersteckt, wäre eine reine Mutmaßung. Denn jeder könnte der Verfasser der Zeilen sein.

Und nicht nur das Deutsch in der Morddrohung ist fehlerhaft, auch das juristische Wissen des Verfassers. Denn Rast hat in der Causa keine Parteienstellung, was bedeutet: Er kann gar nicht mitreden, ob der Täter eine Fußfessel bekommt oder nicht. Selbst wenn er es wollte. Es ist schlichtweg nicht seine Entscheidung und nicht die des Opfers. Der Verwaltungsgerichtshof könnte jedenfalls schon kommende Woche ein erstes Urteil sprechen.

Wirbel um Fußfessel für Sex-Täter
B. wurde wegen fünffacher Vergewaltigung verurteilt, musste aber bisher keinen Tag absitzen. Zuerst erhielt er einen Haftaufschub, dann wurde sein Antrag auf eine Fußfessel genehmigt, obwohl sich ein Salzburger Anstaltsleiter dagegen aussprach. Die Skandal-Geschichte kam an die Öffentlichkeit, nach einer Phase des Zögerns legte Justizministerin Beatrix Karl Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof ein, die Fußfessel wurde dann vorübergehend auf Eis gelegt. Und mit einem Mal ist es gar nicht mehr so sicher, dass der Sex-Täter seine Haft tagsüber bequem vor dem Fernsehapparat und nachts ausgerechnet in jenem Bett verbringen darf, in dem er Sabine K. sexuell missbraucht hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden