Sa, 18. November 2017

Maggies Kolumne

14.09.2012 15:59

Ukraine

Kaum jemand spricht noch über die Ukraine. Auch über die zahlreichen Straßentiere, gegen deren Tötung sich viele Menschen massiv eingesetzt haben, wird kaum noch berichtet. Die Fußball-EM ist vorbei – die Ukraine für viele Menschen damit nicht mehr von Interesse. Und genau darauf scheinen einige Politiker gewartet zu haben.

Wie ein Raubtier, das im Augenblick der Unachtsamkeit seine Beute attackiert, soll vor wenigen Tagen auch der Premierminister der Ukraine gehandelt haben. Tamara Tarnawska, die das Tierheim "SOS" in Kiew führt, teilte mir sowohl schriftlich als auch am Telefon eine unfassbare Neuigkeit mit: "Im ukrainischen Parlament wurde von oberster Stelle ein Antrag eingebracht, der das Töten von streunenden Tieren legalisieren soll!"

War alles nur eine Farce? Solange der Fokus auf das Land gerichtet war, spielten die Politiker eine grandiose, fast oscarverdächtige Rolle. Gaben Versprechungen und waren voll des Lobes für jene Menschen, die sich für Tiere einsetzen (auch wenn man insgeheim fühlte, dass Tierschutz diesen Menschen in Wahrheit kein Anliegen ist, so hoffte man zumindest, dass ein Umdenken stattfinden könnte).

Die kämpferische, starke Tamara ist am Ende ihrer Kräfte. Seit Jahrzehnten setzt sie sich für diese Tiere ein. Hat ihnen ihr Leben gewidmet. Hat es durch und mit Ex-Präsident Juschtschenko geschafft, Tierschutz zumindest gesetzlich zu regeln. Und jetzt soll alles umsonst gewesen sein? Alles noch schlimmer kommen und die Tötung der Tiere sogar straffrei gemacht werden?

Ich habe die ukrainische Botschaft in Wien um Stellungnahme gebeten. Leider erhielt ich bis dato keine Antwort. Aber wie schon im vergangenen Jahr werden wir nicht tatenlos zusehen – sobald ich Neuigkeiten habe, werde ich darüber berichten!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).