Fr, 15. Dezember 2017

Brutale Tierquäler

14.09.2012 11:19

Tierschutz fordert: "Wir brauchen härtere Strafen!"

Es gibt ihn, den Paragraf 222 des Strafgesetzbuches. Doch er wird nur selten angewandt: Tierquäler auszuforschen, dingfest zu machen und zu strafen ist schwierig. Dessen sind sich auch Tierschutzvereine bewusst – doch die Zahl der Misshandlungen ist in den vergangenen drei Jahren massiv angestiegen.

Die Polizei ermittelt wegen Tierquälerei – auch im neuesten Fall in Wien Meidling. Binnen zehn Tagen wurden vier Hunde mit Angelhaken verstümmelt und ihre Körper mit Gift geschwächt. Der Österreichische Tierschutzverein versucht, mit einer 1.000-Euro-Kopfgeldprämie Hinweise (Tel.: 01/313 10 – 452 01) auf den oder die Täter zu bekommen. Bisher vergebens.

"Wir müssen die Tierhasser ausfindig machen", appelliert Janina Koster vom Österreichischen Tierschutzverein auch an erhöhte Aufmerksamkeit in der Bevölkerung. Bis zu einem Jahr Haft droht Tierquälern – zumindest laut Gesetz. "Doch derart harte Strafen gibt es leider nicht bei uns", sagt Koster. "Wir brauchen aber Strafen, die weh tun."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).