Di, 21. November 2017

Große Bedenken

14.09.2012 09:34

Geplante Orange-Übernahme hängt am seidenen Faden

Die geplante Übernahme des Mobilfunkers Orange Austria durch den Rivalen "3" (Hutchison 3G) hängt am seidenen Faden. Die Wettbewerbshüter der EU hätten die angebotenen Zugeständnisse abgelehnt, bestätigte Hutchison am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Hutchison hat nun bis 30. November Zeit, die Bedenken der EU-Kommission gegen die 900 Millionen Euro schwere Übernahme doch noch auszuräumen.

Mit der Übernahme von Orange durch den kleineren Rivalen Hutchison würde die Zahl der Mobilfunkanbieter mit eigenem Netz in Österreich von vier auf drei schrumpfen. Daher nehmen die Wettbewerbshüter den Deal besonders kritisch unter die Lupe. Um sie zu besänftigen, hatte Hutchison angeboten, kleineren Mobilfunkbetreibern ohne eigenes Netz zu erlauben, die Hutchison-Infrastruktur zu mieten.

Dieses Angebot stieß in Brüssel aber offenbar nicht auf Zustimmung. Hutchison-Österreich-Chef Jan Trionow erklärte, er erwarte, dass die EU-Kommission ihre Bedenken innerhalb einer Woche mitteilen werde. Hutchison werde diese dann prüfen. "Wir wollen weiter mit der Kommission zusammenarbeiten, um zu einem positiven Ergebnis zu kommen", schrieb Trionow in einer E-Mail. "Wir hoffen, dass die Kommission ihren Standpunkt ändern wird."

Die Wettbewerbshüter nehmen den Deal bereits seit mehreren Monaten unter die Lupe. Zuletzt hatten sie erklärt, durch die Übernahme könne es "signifikante Wettbewerbsprobleme" geben. Die Kommission will vor allem sicherstellen, dass die Preise für Mobilfunkkunden nach der Fusion nicht steigen. Wegen des scharfen Wettbewerbs zählen diese zu den niedrigsten in Europa.

Von dem Deal würde auch der österreichische Marktführer Telekom Austria profitieren: Hutchison will Orange nicht komplett übernehmen, sondern die Billigtochter Yesss! zusammen mit Frequenzen und Senderstandorten für knapp 400 Millionen Euro an die Telekom weiterreichen. Diese Transaktion nehmen die österreichischen Wettbewerbshüter gesondert unter die Lupe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden