Mo, 23. Oktober 2017

Spiegelreflexkamera

13.09.2012 10:34

Nikon D600: Neuer Einstieg in die Vollformat-Klasse

Mit der D600 hat Nikon seine bislang kleinste und leichteste digitale Spiegelreflexkamera mit Vollformatsensor vorgestellt. Der japanische Kamerahersteller hofft damit, "das FX-Format einer viel größeren Zahl von Fotografen zugänglich zu machen", wie er in einer Aussendung vom Donnerstag mitteilte.

Der laut eigenen Angaben von Nikon selbst entwickelte 24,3-Megapixel-CMOS-Bildsensor soll einen "fantastischen Detailreichtum und einen enorm hohen Tonwertumfang selbst bei wenig Umgebungslicht" ermöglichen. Der ISO-Bereich erstreckt sich dafür von ISO 100 bis 6.400 und ist auf bis zu 25.600 bzw. 50 entsprechend erweiterbar.

Für die Bildverarbeitung sorgt die hauseigene Engine Expeed 3, die der Hersteller auch in seinem Spitzenmodell D4 verbaut. Für die nötige Schärfe und Motiverkennung zeichnet indes das bewährte Autofokusmodul Multi-CAM 4800 mit bis zu 39 Messfeldern verantwortlich. Die Einschaltzeit gibt Nikon mit 0,13 Sekunden an, die Auslöseverzögerung mit 0,052 Sekunden. Serienaufnahmen schießt die D600 mit bis zu 5,5 Bildern pro Sekunde.

Full-HD-Video
Gespeichert wird auf SD-Karten, für die die Kamera zwei Fächer bereit hält. Mit einer Akkuladung sollen sich so bis zu 900 Fotos aufnehmen lassen oder 60 Minuten Full-HD-Film, wobei die Länge pro Sequenz auf 30 Minuten begrenzt ist. Die Videos selbst können mit 30, 25 oder 24 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden, in verringerter HD-Qualität (720p) werden die Optionen 60, 50 und 25p angeboten. Die Ausgabe erfolgt via HDMI, die Kontrolle unmittelbar nach der Aufnahme ermöglicht das 3,2 Zoll große Display auf der Rückseite der magnesiumlegierten und damit wetterbeständigen Kamera, die ohne Akku 760 Gramm auf die Waage bringt.

Kameraintern stehen 19 verschiedene Motivprogramme sowie diverse Bearbeitungs- (Rote-Augen-Korrektur) und Filter-Funktionen (Miniatureffekt, Fisheye) zur Auswahl. Ein HDR- sowie ein Zeitrafferaufnahmemodus sind ebenfalls vorhanden. Wer das alles nicht braucht, kann – wie für eine Kamera dieser Klasse üblich - sämtliche Einstellungen natürlich auch manuell vornehmen.

Preis und Verfügbarkeit
Erhältlich sein soll die D600 bereits ab Mitte September zum Preis von rund 2.200 Euro (nur Gehäuse). Im Kit mit einem Objektiv (AF-S Nikkor 24-85 mm 1:3,5-4,5G ED VR) werden 2.800 Euro fällig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).