Sa, 18. November 2017

Superschlaue KI

12.09.2012 13:46

Roboter soll Aufnahmeprüfung an Uni bestehen

Japanische Wissenschaftler arbeiten an einem Roboter, der künftig die anspruchsvollen Aufnahmeprüfungen an der Universität von Tokio bestehen soll. Ziel sei es, seine künstliche Intelligenz bis 2021 so weit entwickelt zu haben, dass der Roboter die Aufgaben in fünf Fachbereichen von Mathematik bis hin zu Fremdsprachen lösen kann, sagte der Vertreter der Forschungsabteilung von Fujitsu, Hidenao Iwane.

Bis dahin hoffen die Forscher des Konzerns und des staatlichen Informatikinstituts auf gute Testergebnisse bei den Aufnahmeprüfungen an anderen Universitäten, die jeder japanische Student bestehen muss.

Es sei nicht einfach, einem Computer Texte verständlich zu machen, die für Menschen geschrieben wurden, sagte Iwane. Langfristiges Ziel ist nach seinen Worten die Entwicklung von Technologien, die "jedem die Anwendung komplexer mathematischer Analyseprogramme ermöglicht".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden