Fr, 24. November 2017

10.000 € gespendet

12.09.2012 08:39

Mann steckte Geld für todkranke Kinder in die eigene Tasche

In Salzburg ist ein Verein aufgeflogen, der Spenden für schwerkranke Kinder eingehoben hat - das Geld soll aber dann in die Privatschatulle eines amtsbekannten Salzburgers geflossen sein. Unterm Strich hätten mindestens vier Beteiligte vor allem in Salzburg und Oberösterreich weit über 10.000 Euro an "Spenden" lukriert, von denen aber lediglich ein behindertes Kind mit rund 100 Euro unterstützt worden sei, so die Polizei.

Offizieller Zweck des im Februar 2012 gegründeten Vereins war es, die Familien von schwer kranken Kindern zu unterstützen und todkranken Buben und Mädchen einen letzten Herzenswunsch zu erfüllen.

Obwohl laut Vereinsregister andere Personen als Präsident und Kassier eingetragen wurden, soll ein amtsbekannter 32-jähriger Salzburger den Verein geleitet und sämtliches Vereinsvermögen verwaltet haben.

Der Mann hatte drei Mitarbeiter, heuerte aber gelegentlich auch andere Helfer zum Sammeln der Spenden an. Die eingehobenen Beträge behielt der 32-Jährige für sich, so der Vorwurf der Polizei. Der Mann und seine drei Mitarbeiter wurden festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden