Do, 23. November 2017

Keine Hoffnung mehr

08.09.2012 22:44

Suche nach in der Salzach vermisstem Buben ohne Erfolg

Die Suche nach jenem Buben, der seit Mittwoch in der Salzach vermisst wird, ist am Samstagabend ergebnislos eingestellt worden. Ein Riesenaufgebot von 340 Personen war den ganzen Tag unterwegs, um den Neunjährigen zu finden. Ab nun wird es nur mehr kleine Suchaktionen geben.

"Trotz eines Großaufgebots an Einsatzkräften konnte das Kind nicht gefunden werden", sagte Heinrich Brandner, der Chef der Salzburger Wasserrettung, am Samstagabend. Seit 7.30 Uhr hatten Mitglieder der Wasserrettung, Tauchergruppen aus Oberösterreich und der Steiermark, Feuerwehren aus dem gesamten Bundesland, die Höhlenrettung, das Rote Kreuz, Bergrettung und Bergwacht München - insgesamt 340 Personen - nach dem vermissten Kind gesucht.

Die Motivation der Leute sei groß gewesen, obwohl die Suchaktion mittlerweile den vierten Tagen durchgehend gelaufen sei, erklärte Brandner. Gesucht wurde erneut von Werfen im Bezirk Sankt Johann im Pongau stromabwärts sowohl im Wasser als auch im Uferbereich. Unter anderem inspizierten Taucher gezielt Tümpel in dem Fluss.

Vor Augen des Bruders in den Fluss gestürzt
Bei Einbruch der Dunkelheit wurde der Einsatz ergebnislos abgebrochen, die groß angelegte Suchaktion wurde eingestellt. In den nächsten Tagen wird die Pongauer Wasserrettung nur mehr in kleinen Gruppen Sucheinsätze durchführen.

Der Bub aus Wals-Siezenheim im Flachgau hatte am Mittwoch nach einem Ausflug zur Burg Hohenwerfen auf einem schmalen Steig im Wald den Halt verloren. Er ist vor den Augen seines kleinen Bruders und eines Freundes rund 80 Meter über eine felsdurchsetzte Rinne direkt in die Salzach gestürzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden