So, 19. November 2017

Täter stellte sich

07.09.2012 13:09

Dritter Verdächtiger nach Überfall auf 81-Jährige in Haft

Der brutale Raubüberfall am 1. Mai im niederösterreichischen Laxenburg, bei dem drei Täter eine bettlägerige 81-jährige Frau und ihre Pflegerin verletzt haben, ist geklärt. Zwei Verdächtige waren unmittelbar nach der Tat festgenommen worden. Wie erst jetzt bekannt wurde, stellte sich am Montag der dritte mutmaßliche Täter, ein 19-Jähriger aus der Slowakei, freiwillig den Behörden seines Landes. Gegen ihn bestand ein europäischer Haftbefehl.

Den Verdächtigen wird zur Last gelegt, am Staatsfeiertag zwischen 0.30 und 1.30 Uhr in das Einfamilienhaus der alten Frau in Laxenburg (Bezirk Mödling) eingedrungen zu sein. Die Täter überraschten die 33-jährige Pflegerin der nicht ansprechbaren 81-Jährigen, die 24-Stunden-Betreuung benötigt, im Schlaf.

Während einer der Männer die junge Slowakin mit einer Pistole bedrohte, band ein zweiter sie mit Klebebändern an einen Sessel im Badezimmer und knebelte sie. Die drei Männer durchsuchten das Haus und entkamen mit einem Standtresor.

Die leicht verletzte Pflegerin konnte sich befreien und flüchtete zu Nachbarn, wo die Polizei alarmiert wurde. Sie befinde sich jedoch, so das Bundeskriminalamt, auch heute noch in ärztlicher Behandlung in der Slowakei.

Großer Fahndungsdruck
Bei allen drei Verdächtigen handelt es sich um slowakische Staatsbürger. Ein 44-Jähriger wurde am 27. Juli, ein 27-Jähriger am 10. August festgenommen. Gegen den 19-Jährigen Landsmann des Duos war auf Antrag der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt ein europäischer Haftbefehl ausgesprochen worden. Ein konkreter Hinweis der slowakischen Polizei ergab, dass sich der Verdächtige in Deutschland aufhalte, wo das Landeskriminalamt Baden-Württemberg eingeschaltet wurde.

Aufgrund des großen Fahndungsdrucks habe sich der Tatverdächtige schließlich den slowakischen Behörden gestellt. Derzeit befinde er sich in Auslieferungshaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden