Mi, 18. Oktober 2017

GP von Italien

09.09.2012 15:35

Hamilton gewinnt in Monza vor Perez und Alonso

Der Brite Lewis Hamilton hat am Sonntag zum ersten Mal den Formel-1-Grand-Prix von Italien in Monza gewonnen und damit für den dritten McLaren-Erfolg in Folge gesorgt. Er siegte 4,3 Sekunden vor dem Mexikaner Sergio Perez im Sauber sowie klar vor dem spanischen WM-Leader Fernando Alonso im Ferrari. Red Bull blieb in Monza erstmals seit dem Korea-GP 2010 ohne Punkte.

Der drittplatzierte Alonso baute damit seine WM-Führung wieder aus, weil Verfolger Sebastian Vettel seinen Red Bull wegen einer streikenden Lichtmaschine fünf Runden vor Schluss abstellen musste. Alonso, der im Ferrari-Land von Platz zehn auf drei raste, führt nach 13 von 20 Rennen mit 179 Punkten und 37 Zählern Vorsprung auf Hamilton (142), der neuer Zweiter ist. Der Monza-Fünfte Kimi Räikkönen schob sich mit 141 Punkten auf Rang drei, Vettel, für den es der zweite Ausfall der Saison wegen eines technischen Defekts ist, ist mit 140 Punkten nur noch WM-Vierter.

Souveränes Rennen von Hamilton
Beim Start verteidigte Pole-Mann Hamilton souverän seine Führung, Ferrari-Pilot Felipe Massa eroberte Platz zwei von Spa-Sieger Jenson Button im zweiten McLaren. In Runde neun sorgte eine Woche nach dem Horror-Crash von Spa diesmal Toro-Rosso-Fahrer Jean-Eric Vergne für eine kurze Schrecksekunde. Sein Bolide brach bei knapp 300 Stundenkilometern plötzlich aus, stieg in die Luft und krachte dann in eine Werbetafel. "Ich habe Rückenschmerzen", meldete der ansonsten anscheinend unverletzte Franzose via Boxenfunk.

An der Spitze tat sich zunächst wenig, bis Button nach 18 Runden wieder zu Massa aufschloss und sich nach wenigen Kurven vorbeizwängte. Der Brasilianer steuerte seinen Ferrari kurz darauf an die Box, danach folgten Vettel und Alonso. Haarscharf konnte der deutsche Red-Bull-Fahrer seine Position gegen den Gesamtführenden behaupten, dicht hintereinander kam das Duo zurück auf die Strecke - und das hinter einem Pulk anderer Autos.

Durchfahrtstrafe für Vettel
Mit einiger Mühe schlängelten sich Vettel und Alonso durch das Feld, dann griff der Ferrari-Star an. Doch der Deutsche fuhr Kampflinie, Alonso rauschte ins Gras. "Jetzt ist es genug", funkte der Asturier wütend. Zwei Runden später konnte sich Vettel dann nicht mehr wehren und musste Alonso ziehen lassen. Damit nicht genug: Die Rennleitung verdonnerte Vettel für sein Manöver zu einer Durchfahrtstrafe.

Durch die Strafe rutschte Vettel auf Rang neun zurück. Vorne büßte Button eine Woche nach seinem beeindruckenden Erfolg in Spa wohl endgültig alle Titelchancen ein, als sein McLaren in der 33. Runde mit technischen Problemen auf der Zielgeraden ausrollte. Das Ferrari-Duo Massa und Alonso rückte damit auf die Plätze zwei und drei vor.

Wenig später funkte Massas Renningenieur an den Südamerikaner: "Denk an deine Reifen, Fernando ist hinter dir." Nach ein paar weiteren Kilometern zog Alonso vorbei. Die Tifosi hofften nun sogar, dass ihr Liebling noch den führenden Hamilton angreifen könnte. Doch sie hatten nicht mit dem Mexikaner Perez gerechnet. Der Sauber-Pilot hatte dank einer perfekten Strategie am Ende das schnellste Auto und schnappte sich Alonso noch. Doch für den Spanier war das nicht ganz so schlimm, weil kurz vor dem Ende Vettel als sein ärgster Verfolger sein Auto abstellen musste.

Alonso mit Platz drei zufrieden
"Es war ein schwieriges Rennen. Aber wir hatten das schnellste Auto an diesem Wochenende und damit genug Speed", sagte der Spanier, der wegen eines Defekts die sichere Pole verpasst hatte und nur von Platz zehn gestartet war. "Letztlich war es ein perfekter Sonntag, denn der Sieg war außer Reichweite."

Das Ergebnis des GP von Monza:

Rang Fahrer Team Rückstand
1 Lewis Hamilton (GBR) McLaren Sieger
2 Sergio Perez (MEX) Sauber +4,356 Sekunden
3 Fernando Alonso (ESP) Ferrari +20,594
4 Felipe Massa (BRA) Ferrari +29,6667
5 Kimi Räikkönen (FIN) Lotus +30,881
6 Michael Schumacher (GER) Mercedes +31,259
7 Nico Rosberg (GER) Mercedes +33,550
8 Paul di Resta (GBR) Force India +41,057
9 Kamui Kobayashi (JPN) Sauber +43,898
10 Bruno Senna (BRA) Williams +48,144
11 Pastor Maldonado (VEN) Williams +48,682
12 Daniel Ricciardo (AUS) Toro Rosso +50,316
13 Jerome D'Ambrosio (BEL) Lotus +1:15,861 Minuten
14 Heikki Kovalainen (FIN) Caterham +1 Runde
15 Vitaly Petrov (RUS) Caterham +1 Runde
16 Charles Pic (FRA) Marussia +1 Runde
17 Timo Glock (GER) Marussia +1 Runde
18 Pedro de la Rosa (ESP) HRT +1 Runde
19 Narain Karthikeyan (IND) HRT +1 Runde
20 Mark Webber (AUS) Red Bull +2 Runden
21 Nico Hülkenberg (GER) Force India +3 Runden
22 Sebastian Vettel (GER) Red Bull +6 Runden

Ausgeschieden:
Jenson Button (McLaren, GBR), Jean-Eric Vergne (Toro Rosso, FRA)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).