So, 22. Oktober 2017

Feuerteufel gehen um

06.09.2012 08:53

14. Brandanschlag in Wels: Auto ging in Flammen auf

Die Serie von Feuerattentaten in Wels geht weiter: Bereits zum 14. Mal wurde in der Nacht auf Mittwoch ein Brand gelegt. Dieses Mal ging ein Auto in Flammen auf.

Die 20-jährige Lenkerin hatte ihren Pkw vor ihrer Firma am Parkplatz abgestellt. Knapp sechs Stunden später brannte der Wagen lichterloh. Ein technischer Defekt ist ausgeschlossen. Wer hinter dem neuerlichen – bereits 14. – Anschlag steckt, ist unklar.

Bereits seit Februar 2012 kommt es in der Messestadt Wels immer wieder zu mysteriösen Feuerattentaten. Neben Fahrzeugen – im April etwa gingen mehrere Laster in Flammen auf – haben es der oder die Täter auch auf Gebäude und Kellerabteile abgesehen. Dabei gerieten auch immer wieder Menschen in Gefahr. Beim ersten Fall etwa konnten sich acht Asylanten - darunter vier Kinder - nur knapp vor den Flammen ins Freie retten.

Auf den oder die Täter gibt es bislang kaum verwertbare Hinweise, auch die Spurensicherung an den Tatorten gestaltet sich angesichts der Schäden durch die Flammen stets schwierig. Die Polizei ermittelt fieberhaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).