Di, 21. November 2017

Das macht sie scharf

04.09.2012 15:06

Brad Pitt baut Schießplatz für Angelina Jolie

Der amerikanische Schauspieler Brad Pitt hat bei einem Hochzeitsgeschenk für seine Braut Angelina Jolie keine Kosten und Mühen gescheut. Er gab rund 314.000 Euro dafür aus, um auf dem gemeinsamen Anwesen in Frankreich, auf dem das Hollywood-Paar angeblich noch dieses Jahr heiraten will, einen Schießplatz für seine Verlobte einzurichten.

"Brad Pitt musste mit seinem Hochzeitsgeschenk vielem gerecht werden, wenn man bedenkt, dass Angelina mit ihrem Ex-Mann Billy Bob Thornton Ampullen mit Blut ausgetauscht hat", verrät ein Insider der Zeitung "The Sun".

Waffen machen sie scharf
"Aber Angie sieht Schießen ganz klar als Aphrodisiakum. Als sie und Brad am Set von 'Mr. & Mrs. Smith' aus dem Jahr 2005 in der Nähe von Waffen waren, kamen sie letzten Endes zusammen. Und dadurch, dass er es Angelina ermöglicht, auf dem Platz Stress abzubauen, ist es weniger wahrscheinlich, dass er im Haus Ohrenschmerzen bekommt. Das bedeutet viel, wenn man sechs Kinder hat", so der Informant weiter.

Da Jolie angeblich ihre beiden Ex-Männer Johnny Lee Miller und Thornton zu ihrer Hochzeit eingeladen haben soll, ist es nicht verwunderlich, dass sich der 48-Jährige mit seinem Geschenk besonders viel Mühe gibt. "Angelina hat immer noch Kontakt mit Johnny und Billy, deshalb sind sie sicher eingeladen", so ein Vertrauter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden