Fr, 24. November 2017

Wettert gegen Apple

03.09.2012 14:01

Bruce Willis fordert mehr Rechte an Musiksammlung

Auch wenn er es vermutlich langsam tut: Selbst Bruce Willis wird eines Tages sterben. Seine digitale Musiksammlung soll dann an seine Töchter übergehen. In den Lizenzbedingungen von Apples iTunes-Store ist dies aber nicht vorgesehen, weshalb der 57-jährige "Stirb langsam"-Star nun sogar rechtliche Schritte gegen den kalifornischen Konzern in Erwägung ziehen soll.

Bruce Willis hat schon viele Schlachten geschlagen und fast jede davon gewonnen - zumindest vor der Kamera. Nun legt sich der Schauspieler offenbar mit einem echten Schwergewicht an: Apple. Wie die "Daily Mail" berichtet, soll sich der 57-Jährige an den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von iTunes stören, weil diese es ihm verbieten, seine private Musiksammlung bzw. die Rechte an dieser nach seinem Tod an seine vier Töchter zu vererben.

Denn wie es im Kleingedruckten des Apple-Stores heißt, dürfen lizenzierte Anwendungen nicht vermietet, verliehen, verkauft, übertragen, weitervertrieben oder unterlizenziert werden. Willis, der eigenen Angaben zufolge Tausende von Dollars ausgegeben hat, um Musik auf seine "vielen, vielen iPods" herunterzuladen, erwägt daher dem Bericht nach rechtliche Schritte gegen Apple.

Ein möglicher Ansatz könnte demnach sein, über seine Anwälte eine Stiftung einrichten zu lassen, die seine Downloads verwaltet und so Apple auszutricksen. Eine andere Option wäre dem Bericht nach, laufende Verfahren in fünf US-Bundesstaaten zu unterstützen, bei denen es darum geht, den Käufern digitaler Musik mehr Rechte einzuräumen.

Die Chancen, einen Rechtsstreit gegen Apple zu gewinnen, schätzen Beobachter allerdings als gering ein. Schließlich hätte sich Willis, wie alle anderen Nutzer auch, mit den iTunes-Bestimmungen anfangs einverstanden erklärt.

"Viele Menschen werden überrascht sein, wenn sie erfahren, dass die Songs und Bücher, die sie über all die Jahre hinweg gekauft haben, ihnen eigentlich gar nicht gehören. Dabei ist es nur zu verständlich, dass man diese Inhalte einer geliebten Person hinterlassen möchte", zitiert der "Daily Mail" den britischen Anwalt Chris Walton. Er hofft, dass Apple und andere Anbieter ihre Bestimmungen zum Wohle der Konsumenten entsprechend überarbeiten werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden