So, 19. November 2017

„Ist jetzt bei Jesus“

05.09.2012 08:28

Neunjähriger lag tot in Bett: Herzfehler festgestellt

"Wir haben einen Glauben und wissen, dass unser Sohn jetzt bei Jesus ist. Wir sind nicht verzweifelt, nur sehr traurig." In ihrer Freikirche findet die Familie des neunjährigen Martin aus Oberösterreich einen Halt. Der Bub war Sonntag früh tot in seinem Bett gelegen. Er starb an einem, erst vor einem Jahr diagnostizierten, Herzfehler.

"Unsere Welt ist nicht zusammengebrochen, aber g'scheit durchgeschüttelt worden. Wir haben unseren Glauben und wissen, dass Martin jetzt bei Jesus ist", ist Christina R. aus Rüstorf im Bezirk Vöcklabruck gefasst. Sie hat mit ihrem Mann, einem Lehrer, insgesamt fünf Kinder im Alter von vier bis zwölf Jahren.

Christina R. ist bei der Freikirche und findet in ihrer religiösen Überzeugung Halt: "Gott macht keine Fehler. Es hat alles seinen Sinn im Leben. Wir sind nicht verzweifelt, nur sehr traurig."

Bei Neunjährigem zeigten sich Extrasystolen
Die Mutter hatte ihren Sohn am Sonntag um 8 Uhr tot im Bett gefunden. Christina R. zur "Krone": "Wir wissen nur seit einem Jahr, dass Martin am Herzen Extrasystolen hatte und dass er Allergiker war." Eine Extrasystole ist ein Herzschlag, der außerhalb des normalen Herzrhythmus auftritt und zu den Herzrhythmusstörungen zählt. Eine Obduktion ergab nun, dass der kleine Bub an diesem Herzfehler gestorben war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden