Sa, 18. November 2017

Verantwortungslos

02.09.2012 10:40

Sbg: Alkolenker mit kleinem Sohn gleich zwei Mal gestoppt

Als unbelehrbar hat sich im Salzburger Flachgau in der Nacht auf Sonntag ein Alkolenker erwiesen. Zudem zeigte der Mann ein ordentliches Maß an Verantwortungslosigkeit: Er wurde binnen eineinhalb Stunden gleich zwei Mal betrunken von der Polizei erwischt - in beiden Fällen saß dabei sein achtjähriger Sohn am Rücksitz.

Zunächst stoppte die Polizei gegen 0.30 Uhr in St. Leonhard bei Grödig den Wagen des Einheimischen. Der 29-jährige Lenker war zuvor wegen seiner aggressiven Fahrweise aufgefallen. Ein Test mit dem Alkomaten ergab einen Wert von 1,4 Promille. Im Auto saß ein Beifahrer, am Kindersitz im Fond der Sohn des Lenkers. Die Polizei nahm dem Mann den Führerschein ab und untersagte die Weiterfahrt. Das Trio machte sich daraufhin zu Fuß auf den Weiterweg zum Haus des unweit wohnenden Beifahrers.

Dort angekommen setzte sich der 29-Jährige aber in den Kleinwagen seines Freundes und fuhr in die Stadt Salzburg, um die Mutter des Kindes zu treffen - und geriet dabei kurz vor 2 Uhr gleich in die nächste Polizeikontrolle. Wieder mit dem Freund am Beifahrersitz, wieder mit dem Sohn am Rücksitz - nur dass der Bub dieses Mal zu allem Überfluss nicht ordnungsgemäß gesichert war. Auch bei der zweiten Kontrolle verlief der Alkotest positiv, dieses Mal zeigte der Alkomat einen Wert von 1,2 Promille.

Der Alkolenker wird angezeigt, auch sein Freund kommt nicht ungeschoren davon: Der Beifahrer wird wegen "Beihilfe zu einer Verwaltungsübertretung" angezeigt, berichtete die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden