Sa, 25. November 2017

Kontrolle verloren

01.09.2012 19:46

Sechs Verletzte bei Frontalcrash im Salzburger Pongau

Bei einem Verkehrsunfall bei St. Veit im Salzburger Pongau sind am frühen Samstagnachmittag sechs Personen verletzt worden. Ein 18-jähriger Einheimischer verlor in einer langgezogenen Linkskurve die Kontrolle über seinen Wagen. Der Führerscheinneuling geriet auf das Bankett, touchierte die Leitschiene und schleuderte auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte er mit einem entgegenkommenden Auto.

Dessen Lenker, ein 41-jähriger Mann aus der Stadt Salzburg, versuchte noch eine Vollbremsung. Er konnte den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Der Salzburger, seine 36-jährige Gattin und die beiden im Auto sitzenden vier- und sechsjährigen Kinder, ein Bub und ein Mädchen, wurden unbestimmten Grades verletzt.

Auch eine nachfolgende 20-Jährige Frau konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte in eines der Unfallwracks. Sie wurde wie der 18-jährige Unfalllenker verletzt und musste wie alle Beteiligten ins Unfallkrankenhaus nach Schwarzach gebracht werden.

Die genaue Unfallursache ist noch unklar. Laut Polizei dürfte der Führerscheinneuling aber vermutlich mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein. Ein Alkotest bei den Lenkern verlief negativ.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden