Sa, 18. November 2017

Rosenkrieg auf B309

31.08.2012 17:05

25-Jährige bremst „Ex“ aus, flieht und rammt Polizeiauto

Wenn aus Liebe Hass wird, dann können Frauen zu Furien werden: Eine 25-jährige Oberösterreicherin soll sich mit ihrem 44-jährigen Ex-Lebensgefährten auf der B309 bei Hargelsberg mit dem Auto quasi "duelliert", ihn gar zu einem Auffahrunfall genötigt haben. 25 Minuten später rammte sie mit ihrem Auto (Bild) einen Polizeiwagen.

Was die beiden Heißsporne dazu trieb, ihren Rosenkrieg spätabends um 22.45 Uhr auf einer bekannten Raserstrecke auszufechten, konnten auch die Polizisten nicht wirklich herausfinden. Die Ordnungshüter fanden jedenfalls zuerst den 44-Jährigen. Er saß am Straßenrand in seinem havarierten BMW und gab an, von einem unbekannten Pkw durch abruptes Abbremsen zum Auffahren genötigt worden zu sein. Nach dem Alkotest war sein Führerschein weg: Er hatte 1,7 Promille intus.

Wenig später konnten die Beamten die "zweitbeteiligte Unfalllenkerin" ausforschen, wie es wörtlich im Polizeibericht heißt. Denn 25 Minuten nach dem ersten Crash kollidierte die 25-Jährige im zehn Kilometer entfernten Dietach mit einem Einsatzwagen der Polizei. Die junge Dame wurde ebenfalls zum Alkotest gebeten - und sie hatte sogar noch ein bisschen mehr Promille intus als ihr "Ex". Die Lenkerin muss mit einer Anzeige wegen Fahrerflucht rechnen.

Eventuell bekommt so auch die verblichene Liebe eine neue Chance - jetzt müssen nämlich beide mit Öffis unterwegs sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden