So, 22. Oktober 2017

21-Jähriger starb

31.08.2012 14:55

Nach Panzer-Unfall in NÖ: Unteroffizier bleibt im Dienst

Das Disziplinarverfahren gegen einen Kraftfahrunteroffizier, der am 5. Juli in einen tödlichen Panzerunfall auf dem Truppenübungsplatz in Allentsteig verwickelt war, ist abgeschlossen. Laut Verteidigungsministerium bleibt der Unteroffizier weiterhin im Dienst. Über die Höhe des Strafmaßes ist nichts bekannt.

Michael Bauer, Sprecher des Verteidigungsministeriums, berief sich am Freitag auf das Heeresdisziplinargesetz, laut dem es nicht gestattet sei, genauere Angaben zum Strafausmaß sowie zum Inhalt des Verfahrens zu machen. Lediglich dessen Abschluss und die Tatsache, dass der Offizier weiterhin Dienst versieht, wollte Bauer bestätigen.

Der Soldat hatte dem verunglückten 21-jährigen Michael S. am Tag des Unfalls einen Fahrbefehl erteilt, obwohl S. keinen gültigen Panzerführerschein besaß – der Entzug war an eine Abnahme der zivilen Fahrberechtigung gekoppelt gewesen. Ob der Unteroffizier davon gewusst habe oder nicht, soll Gegenstand des Disziplinarverfahrens gewesen sein.

Fehlen gültiger Fahrerlaubnis "nicht unfallkausal"
Bereits im Abschlussbericht der Unfallkommission hatte es geheißen, dass das Fehlen der gültigen Fahrerlaubnis "nicht unfallkausal" gewesen sei. Bei der Bodenunebenheit handelte es sich um ein aufgefülltes ehemaliges Sprengloch mit einem Durchmesser von rund sieben Metern, so die Kommission. Die Oberfläche habe am Unfalltag auf einen festen Untergrund schließen lassen, das Loch sei für den Fahrer nicht erkennbar gewesen.

Hilfe für 21-Jährigen kam zu spät
Der tragische Vorfall hatte sich am 5. Juli gegen 10 Uhr bei einer Ausbildungsfahrt ohne Munition ereignet. Der Schützenpanzer war im Raum Kaufholz bei Allentsteig plötzlich eingebrochen und versunken, der Fahrer- sowie auch der Kommandantenraum füllten sich sofort mit Schlamm. Für Michael S., der mit offener Luke gefahren war, kam jede Hilfe zu spät. Ein 27-jähriger Panzerkommandant – er erlitt Prellungen im Brust- und Wirbelsäulenbereich – und vier Grundwehrdiener, die sich im hinteren Bereich des Panzers aufgehalten hatten, konnten sich noch rechtzeitig aus dem Gefährt retten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).