Fr, 17. November 2017

Schuss in den Kopf

31.08.2012 12:35

Hip-Hop-Mogul Chris Lighty tot aufgefunden

Chris Lighty, Hip-Hop-Mogul hinter Stars wie Sean "Diddy" Combs, 50 Cent und Mariah Carey, ist mit einer Schusswunde im Kopf tot in seiner New Yorker Wohnung aufgefunden worden. Die Behörden gehen von einem Suizid aus, teilte Polizeisprecher Paul Browne mit.

Zuletzt befand Lighty sich mitten in einem Scheidungsprozess und soll finanzielle und persönliche Probleme gehabt haben. Ein Abschiedsbrief sei nicht gefunden worden, dafür die Schusswaffe. Es gebe keine Spuren, dass jemand gewaltsam in die Wohnung eingedrungen sei.

Lighty war 44 Jahre alt und gehörte seit Jahrzehnten zur Szene, arbeitete mit Pionieren wie LL Cool J, bevor er seine eigene Managementfirma Violator startete. Er sorgte nicht nur dafür, dass seine Schützlinge musikalischen Erfolg haben, sondern eröffnete ihnen weitere Geschäftsfelder - Werbung für Schuhe hier, da eine Softdrink-Partnerschaft, dort eine Filmrolle. Er begründete dies mit den rückläufigen Verkaufszahlen für Tonträger.

Diddy, Rihanna, 50 Cent, Mary J. Blige und 50 Cent äußerten sich betroffen über Lightys Tod. "Chris war ein wichtiger Teil meines Geschäftslebens und persönlichen Wachstums für ein Jahrzehnt", erklärte 50 Cent: "Er war ein guter Freund."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden