Fr, 15. Dezember 2017

Wieder überholt

31.08.2012 10:33

Smartphone-Test: Galaxy S III siegt vor iPhone 4S

Die deutsche Stiftung Warentest hat wieder einmal die aktuellsten Smartphones unter die Lupe genommen und hierfür die Testkriterien noch einmal verschärft. Als Sieger ging das Galaxy S III von Samsung, das derzeitige Android-Flaggschiff, hervor, für Apples iPhone 4S blieb da "nur" der zweite Platz.

18 Smartphones hat die Stiftung Warentest für die September-Ausgabe des Testmagazins untersucht. Das Ergebnis sei eindeutig, so die Prüfer: "Das Galaxy S III ist das bisher beste Smartphone in unseren Tests."

Unter die Lupe genommen hatten sie das Modell mit 16 Gigabyte Speicherplatz (I9300). Besonderes Lob konnte der Touchscreen einheimsen, der groß und hochauflösend sei und damit eine sehr gute Bildqualität liefere. Gleiches gelte für die integrierte Kamera, die gute Fotos und Videos mache - Erstere sogar bei wenig Licht. Das Galaxy S III sei außerdem angenehm leicht - trotz größeren Displays wiege es weniger als das iPhone 4S -, die Akkuleistung sei ordentlich und die GPS-Ortung präzise, so das Urteil.

Kein Smartphone perfekt
Dennoch ist das Galaxy S III nicht perfekt, gerügt wurden Sprachqualität und Netzempfindlichkeit - hier liege das 100 Euro günstigere Xperia S von Sony deutlich vorn. Auch sonst sei dieses Smartphone zu empfehlen, lediglich der Akku sei eine echte Schwachstelle - nach zweieinhalb Stunden Internetsurfen habe er kapituliert. Ebenfalls auf diesem Gebiet gibt es von den Testern Schelte für das HTC One X, das auch nur über eine mittelmäßige Kamera verfüge. Dafür biete das Gerät ein ähnlich beeindruckendes Display wie das Galaxy S III.

iPhone 4S zum zweiten Mal geschlagen
Letzteres konnte trotz kleinerer Mängel eine Note von 1,9 einheimsen, das iPhone 4S kam mit 2,0 auf Platz zwei. Schon beim letzten Smartphone-Vergleich der Stiftung Warentest hatte es nur für Silber gereicht, damals wurde das Apple-Gerät vom Galaxy S II überholt (siehe Infobox).

Beträchtliche Preisspanne
Insgesamt schnitten 15 der 18 getesteten Smartphones mit dem Testurteil "Gut" ab, für den Rest gab es nur ein "Befriedigend". Die dafür verlangten Preise variieren stark: Das günstigste Gerät von LG mit der Note 2,9 kostet knapp 110 Euro, während das Galaxy S III als teuerstes Smartphone im Test auf ca. 550 Euro kommt.

Ältere Mittelklasse- besser als aktuelle Billig-Modelle
Vor den Billig-Smartphones warnt die Stiftung Warentest jedoch, man erhalte nur kleine Display mit schlechter Auflösung und mangelhafte Kameras. Wer ein einfaches Smartphone suche, sei mit einem etwas älteren Modell der Mittelklasse besser bedient als mit einem aktuellen Billig-Smartphone.

Insgesamt werde Kunden auf dem Android-Markt aber eine große Vielfalt geboten, loben die Tester, auch wenn die iPhone-Auswahl natürlich viel übersichtlicher sei. Offener und flexibler aber seien Android-Geräte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden