Mi, 22. November 2017

Beute unter Kleidung

29.08.2012 11:29

5,5 Jahre Haft für Bankräuber mit Mutter als Komplizin

Ein 24-jähriger Mann, der mit seiner 43-jährigen Mutter als Komplizin im Juni eine Bank in Oberösterreich überfallen hat, ist in einem Prozess am Mittwoch im Landesgericht Ried im Innkreis zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Seine Mutter kam mit teilbedingten dreieinhalb Jahren davon. Die Urteile sind bereits rechtskräftig.

Die beiden Ungarn haben in ihrer Heimat ein Haus und dafür einen Fremdwährungskredit aufgenommen. Wegen der Kursentwicklung des Schweizer Franken ist die monatliche Rate aber von 250 auf 600 Euro gestiegen, was sich die Familie nicht leisten konnte. Deshalb suchten sie sich im Innviertel Arbeitsplätze, die sie aber im April verloren.

Aus diesem Grund wurde ein Banküberfall erwogen und dazu auch eine Gas- und Schreckschusspistole gekauft. Als der Bruder aus Ungarn anrief und mitteilte, dass das Haus versteigert werde, wenn nicht bald Geld aufgetrieben werde, schritt man am 14. Juni zur Tat.

Mutter versteckt Beute unter Kleidung
Mutter und Sohn wählten eine kleine Bankfiliale im Bezirk Braunau aus. Der 24-Jährige ging hinein, bedrohte den Angestellten mit einer Pistole und forderte Bares. Mit dem Geld rannte er davon. Nach der Tat fand die Polizei bei der Mutter des Angeklagten, die vor dem Kreditinstitut beobachtet worden war, die Beute von 9.920 Euro. Sie hatte das Geld unter ihrer Kleidung versteckt. Bald darauf konnte auch der Räuber festgenommen werden.

Das Duo zeigte sich im Prozess geständig. Der Sohn wurde wegen schweren Raubes schuldig gesprochen. Seine Strafe: fünfeinhalb Jahre Haft. Seine Mutter wurde als Beteiligte verurteilt. Sie fasste dreieinhalb Jahre Haft aus, davon 14 Monate unbedingt, 28 werden bedingt nachgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden