Mi, 13. Dezember 2017

Sex und Drogen

29.08.2012 11:47

Prinz Harry: Neben Nacktbildern auch pikantes Video?

Drogen, Sex und ein pikantes Video, das all dies beweisen soll - die Luft für Prinz Harry wird immer dünner. Denn den neuesten Gerüchten zufolge soll es bei der Privatparty auf seiner Hotelsuite nicht bei einer Runde harmlosen Strip-Billards, von dem pikante Bilder in der letzten Woche rund um die Welt gingen, geblieben sein.

Die verhängnisvolle Nacht in Las Vegas wird immer mehr zum Albtraum für Harry: Die Bilder, die vergangene Woche um die Welt gingen und auf denen man einen nackten Prinzen mit ebenso unbekleideten Mädchen auf seiner Hotelsuite feiern sieht, sollen nämlich nicht das einzige Beweismaterial einer ausufernden Party sein. Wie "RadarOnline" berichtet, wurde die private Feier des Dritten in der britischen Thronfolge auch in Bewegtbild festgehalten. Und da soll weit mehr zu sehen sein als eine mehr oder minder harmlose Strip-Billard-Runde, weiß ein Insider zu berichten: "Es gibt ein Video von Prinz Harry, wie er nackt mit Frauen in dem Hotelzimmer in Las Vegas feiert", berichtet dieser. "Wenn das Video veröffentlicht wird, könnte das der schlimmste Skandal aller Zeiten für das Königshaus sein."

Derjenige, der dieses kompromittierende und vor allem "nicht jugendfreie" Filmchen gedreht haben soll, habe dieses mittlerweile bereits diversen Medien angeboten, um möglichst viel Geld herauszuschlagen. Und viele Menschen würden gerade darum kämpfen, dass das Video nicht veröffentlicht wird, heißt es weiter.

Gerüchte über Kokain-Konsum bei der Party
Grund dafür könnte sein, dass in Harrys Hotelsuite an jenem Abend angeblich eine wahre Orgie gefeiert wurde, will ein weiterer Insider wissen. "Es war schon ziemlich verrückt, was da in der Suite von Prinz Harry abging", plaudert er aus. "Einige haben heftig getrunken, andere haben Drogen genommen." Und ein anderer Insider bestätigt: "Es wurde unter anderem Kokain geschnupft." Den 27-Jährigen selbst will allerdings keiner der Zeugen beim Konsum von Drogen gesehen haben.

Indes mache sich Prinz Harry selbst die größten Vorwürfe, will die britische Zeitung "Sunday Times" in Erfahrung gebracht haben. "Er hat das Gefühl, sich selbst enttäuscht zu haben, und ist sehr frustriert darüber, dass er zugelassen hat, dass so etwas passiert." Die ersten Konsequenzen wurden jedenfalls schon gezogen: Neben einer Standpauke von der Queen, Prinz Charles und Bruder William ließ ihn nach den Nacktfotos zudem seine Freundin, das Model Cressida Bonas, sitzen.

Unterstützung im Netz
Im Internet hat Harrys Party unterdessen einen wahren Hype ausgelöst. Auf der Facebook-Seite "Support Prince Harry with a naked salute" (Unterstützt Prinz Harry mit einem nackten Salut) veröffentlichen Hunderte sowohl männliche als auch weibliche Harry-Fans Fotos von sich, die sie leicht oder gar nicht bekleidet und oft in denselben Posen wie den 27 Jahre alten Prinzen zeigen. Am Mittwoch hatte die Seite schon mehr als 21.000 Unterstützer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden