Fr, 24. November 2017

Nach Apple-Triumph

27.08.2012 14:59

Googles Android rückt ins Visier des Patentstreits

Das harte Urteil der neun Geschworenen im Patentkrieg zwischen Apple und Samsung war für die Führung des südkoreanischen Elektronikkonzerns ein harter Schlag. Das Unternehmen wurde sprichwörtlich vom Erstschlag des "thermonuklearen Kriegs" getroffen, den Apple-Chef Steve Jobs im Sommer 2010 angekündigt hatte. Allerdings hatte damals nicht Samsung den Wutausbruch von Jobs provoziert, sondern Google als Hersteller des Smartphone-Betriebssystems Android, das nun ins Visier des Patentstreits rückt.

"Wenn es sein muss, werde ich meinen letzten Atemzug dafür verwenden und jeden Penny von Apples 40 Milliarden Dollar bei der Bank, um dieses Unrecht zu korrigieren. Ich werde Android vernichten, weil es ein gestohlenes Produkt ist", zitiert Jobs-Biograf Walter Isaacson den ehemaligen Apple-Chef in seinem Buch. "Ich werde einen Atomkrieg dagegen führen."

Jobs fühlte sich damals vor allem vom damaligen Google-Chef Eric Schmidt persönlich hintergangen, der als Mitglied des Apple-Aufsichtsrates zu einem sehr frühen Zeitpunkt in die streng geheime Entwicklung des iPhones eingeweiht war. Schmidt verließ erst im August 2009 - zweieinhalb Jahre nach der Vorstellung des iPhone - das Apple-Board, nachdem der Interessenskonflikt zwischen Apple und Google nicht mehr zu übersehen war.

In der Abwehrstrategie gegen Android verzichtete Apple dann allerdings auf einen Frontalangriff gegen Google, sondern suchte sich die Produzenten der Android-Handys als weichere Angriffsziele aus. In Fällen wie dem angeblichen Klonen des iPhone durch das Samsung Galaxy S konnten die Apple-Anwälte vor Gericht leichter eine auch für Laien nachvollziehbare Geschichte vom großen Ideenklau vortragen als bei komplizierten Software-Prozessen.

Google sah Unheil für Samsung kommen
In der Google-Zentrale hatte man das Unheil für Samsung schon im Februar 2010 kommen sehen. Aus Dokumenten, die in dem Verfahren in San Jose vorgelegt wurden, geht hervor, dass Google an Samsung appelliert hatte, seine Tablets deutlicher vom Aussehen des iPad abzuheben. Zudem sollen weitere Designer die Südkoreaner deutlich davor gewarnt haben, dass das Galaxy S so aussehe, als würde es "das iPhone zu sehr kopieren".

Später bedauerten auch hauseigene Designer von Samsung, dass das Smartphone wie ältere iPhone-Modelle aussehe. Diese Bedenken hinderten die Samsung-Führung allerdings zu keinem Zeitpunkt daran, mit iPhone-ähnlichen Geräten auf den Markt zu gehen.

Lauwarme Verteidigung
Vor diesem Hintergrund wundert es nicht, dass sich Google nach dem Milliarden-Urteil der kalifornischen Jury nicht mit breiten Schultern vor den schwer getroffenen Android-Partner Samsung stellt. Die meisten betroffenen Patente und Designmuster hätten keine Verbindung zum Kern des Android-Systems, hieß es in Mountain View. Mit strittigen Punkten wie der Verpackung der Produkte habe Google ohnehin nichts zu tun. Einige der in San Jose erfolgreich ins Spiel gebrachten Patente würden zudem von der US-Patentbehörde auf den Prüfstand gestellt. Außerdem werde Samsung das Urteil juristisch anfechten.

Nun fragen sich die Branchenbeobachter, wie die Hersteller von Android-Geräten auf die lauwarme Verteidigung von Google reagieren werden. Sie müssen sich im Tagesgeschäft mit Vorwürfen auseinandersetzen, dass Android laut Gerichtsentscheidungen rund um den Globus je nach Zählweise bis zu 15 Patente von Apple und anderen verletzt. Und nicht jeder Google-Partner hat so eine große Kriegskasse wie Samsung.

Microsoft lachender Dritter
Von der Verunsicherung in der Android-Szene könnte nicht nur Apple, sondern auch Microsoft profitieren. Der weltgrößte Softwarekonzern hat mit Windows Phone ein Betriebssystem im Programm, das zwar bislang am Markt nur mäßig erfolgreich ist, aber nicht mit dem iPhone verwechselt werden kann und außerdem durch rechtliche Vereinbarungen mit Apple vor Patentklagen weitgehend geschützt ist.

Bill Cox, der in der Microsoft-Zentrale in Redmond die Marketingkommunikation für das Mobilsystem verantwortet, konnte seine Schadenfreude nach dem Urteil in San Jose jedenfalls nicht verkneifen: "Windows Phone sieht gerade richtig guuuuuut aus", verkündete Cox im Kurzmitteilungsdienst Twitter. Die positive Stimmung für Windows Phone färbte am Montag auch auf Nokia ab. Die Aktie des finnischen Mobilfunkherstellers, der inzwischen fast vollständig auf das Microsoft-System setzt, legte an der Börse um knapp zehn Prozent zu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden