Mi, 13. Dezember 2017

Kosten sparen

23.08.2012 11:15

Sony baut Handy-Sparte um und streicht 1.000 Jobs

Sechs Monate nach dem Ende der Partnerschaft mit dem schwedischen IT-Unternehmen Ericsson leitet Sony eine umfassende Neuordnung seines Handy-Geschäfts ein. Dabei werden bei der Tochtergesellschaft Sony Mobile Ericsson bis März 2014 etwa 1.000 Arbeitsplätze wegfallen, wie das Unternehmen am Donnerstag in London mitteilte. Das sind etwa 15 Prozent der Beschäftigten.

Betroffen ist vor allem die Niederlassung in der südschwedischen Stadt Lund. Allein dort sollen 650 Stellen gestrichen werden. Außerdem sollen die Arbeitsplätze von Beratern in Schweden wegfallen. Sony Mobile versicherte jedoch, Lund bleibe eine wichtige Niederlassung mit dem Schwerpunkt auf der Entwicklung von mobilen Anwendungen. Die beiden anderen Standorte sind Tokio und Peking.

Sony-Mobile-Vorstandschef Kunimasa Suzuki wird in einer Pressemitteilung mit der Erklärung zitiert, dass das Handy-Geschäft künftig enger mit den übrigen Geschäftsbereichen des japanischen Elektronikkonzerns integriert werden solle. Die beschlossenen Maßnahmen sollten dem Unternehmen helfen, Kosten zu sparen und die Handy-Sparte zu stärken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden