So, 17. Dezember 2017

Schleppender Absatz

21.08.2012 14:52

Angeblich bis zu 10.000 Stellen bei Sharp vor dem Aus

Der Stellenabbau beim japanischen Elektronikkonzern Sharp dürfte drastischer ausfallen als erwartet. Zusammen mit dem Verkauf von Unternehmensteilen könnte sich der Konzern statt der bislang angekündigten 5.000 Arbeitsplätze von doppelt so vielen Mitarbeitern trennen, meldete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Dienstag unter Berufung auf informierte Personen. Davon betroffen sein sollen Fernseher-Fabriken in China und Mexiko.

Sharp kämpft mit hohen Verlusten und will drastisch sparen. Dem Unternehmen machen der schleppende Absatz von TV-Geräten und der starke Yen zu schaffen. Die Aktie verlor seit Jahresbeginn drei Viertel ihres Werts.

Der Kurs von zuletzt 179 Yen (1,83 Euro) ist ein großes Problem für Sharp, weil der Einstieg von Foxconn wackelt und neu verhandelt werden muss. Der Auftragsfertiger, der unter anderem auch für Apple produziert, sollte nach ursprünglichen Konditionen noch 550 Yen pro Aktie bezahlen.

Sharp braucht das Geld aus dem Aktienverkauf an Foxconn, unter anderem weil demnächst Schuldenrückzahlungen fällig werden. Nach jüngsten japanischen Medienberichten sieht sich der Konzern nach möglichen anderen Investoren um, darunter angeblich auch Kyocera und Toshiba.

Außerdem will Foxconn die Panel-Produktion einer großen LCD-Fabrik abnehmen - angesichts der aktuellen Überkapazitäten in der Branche wäre das für Sharp eine große Entlastung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden