Mo, 20. November 2017

Eigenes Kind Opfer?

20.08.2012 14:15

Polizist und Ehefrau unter Kinderporno-Verdacht

Paukenschlag im Fall eines wegen des Besitzes von kinderpornografischem Material in U-Haft sitzenden Linzer Polizisten: Zum einen wurde nun auch die Ehefrau des Beamten verhaftet, zum anderen besteht die Befürchtung, dass zumindest ein eigenes Kind des Paares sexuell missbraucht worden sein könnte.

Das Paar wird verdächtigt, kinderpornografische Darstellungen besessen, hergestellt und auch anderen weitergegeben zu haben, erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Dietmar Gutmayer. Verhängt wurde die Untersuchungshaft über das Paar wegen Tatbegehungs- und Verdunkelungsgefahr.

Aufgeflogen war die Causa eher durch Zufall: Ein Passant hatte - wie berichtet - eine verlorene Speicherkarte gefunden. Als der Finder eruieren wollte, wem die Karte gehört und sie dafür in einen Computer einlegte, entdeckte er die kinderpornografischen Bilder und schlug bei der Polizei Alarm. Die Beamten forschten den Besitzer der Bilder schließlich in den eigenen Reihen aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden