Fr, 24. November 2017

Keine Feuerpause

20.08.2012 10:19

Apple-Experten wettern vor Gericht gegen Samsung

Trotz der Aufforderung eines kalifornischen Gerichts zur Mäßigung hat Apple im erbitterten Patentstreit mit Samsung gegen seinen Kontrahenten gewettert. Die Südkoreaner missbrauchten ihre Monopolstellung und verlangten unangemessen hohe Lizenzgebühren für die Nutzung von Wireless-Patenten beim iPhone, sagten Experten des iPhone- und iPad-Herstellers vor Gericht aus.

Dadurch würden die wirtschaftlichen Aussichten von Apple geschwächt. Gebühren in Höhe von 2,4 Prozent auf den iPhone-Preis seien diskriminierend, weil das Schutzrecht lediglich einen Bruchteil der iPhone-Dienstleistungen ausmache, so der Vorwurf. Der vom Gericht empfohlene "Waffenstillstand" währte damit nicht allzu lange: Erst am Mittwoch hatte Richterin Lucy Koh die Kontrahenten aufgefordert, einen allerletzten Anlauf zu unternehmen, um ihren Streit doch noch mit einem Vergleich beizulegen.

Die beiden Konzernchefs sollten mindestens einmal miteinander telefonieren, bevor die Geschworenen zu Beratungen zusammenkommen. Es gebe Risiken für beide Seiten, so Koh. "Die Zeit für einen Frieden ist reif." Diese Woche finden in dem Prozess die Schlussplädoyers und Geschworenenberatungen statt. Es geht um nicht weniger als die Vorherrschaft auf dem Smartphone-Markt, dem derzeit am stärksten wachsenden und lukrativsten Technologiesektor. Zusammen verkaufen die beiden Konzerne mehr als die Hälfte aller Smartphones weltweit.

In dem als richtungsweisend für Dutzende andere Verfahren geltenden US-Rechtsstreit wirft Samsung Apple vor, gegen Patente bei der Drahtlos-Kommunikation zu verstoßen. Apple wiederum klagt, dass Samsung das Design sowie einige Merkmale seiner iPads und iPhones nachahme.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden