Mi, 18. Oktober 2017

622 Mrd. $ schwer

21.08.2012 09:47

Apple wertvollstes Unternehmen aller Zeiten

Der US-Technologiekonzern Apple hat den Rivalen Microsoft als wertvollstes Unternehmen aller Zeiten entthront. Die Apple-Aktie stieg am Montag in New York zwischenzeitlich auf einen Rekordkurs von mehr als 664 Dollar, damit kletterte der Börsenwert des Unternehmens auf etwa 622 Milliarden Dollar (504 Milliarden Euro). Der Höhenflug wird von Erwartungen an neue Produkte des Technologiekonzerns befeuert.

Die bisherige Höchstmarke hatte Microsoft Ende 1999 aufgestellt, als der US-Konzern während der Boomjahre der New Economy zeitweise mit rund 620 Milliarden Dollar bewertet worden war. Seitdem ist der Börsenwert von Microsoft auf 258 Milliarden Dollar zusammengeschmolzen.

Dagegen steht der phänomenale Aufstieg von Apple: Ende der 90er-Jahre lag der Unternehmenswert bei weniger als zehn Milliarden Dollar, auch vor drei Jahren wurde Apple noch mit erst 100 Milliarden Dollar bewertet.

Apple zieht an Börsenriesen vorbei
Selbst verglichen mit US-Schwergewichten ist Apple nun eine eigene Klasse: Der einst wertvollste Konzern der Welt, der Ölmulti ExxonMobil, kommt derzeit auf 408 Milliarden Dollar. Ihn hatte Apple nach dem bahnbrechenden Erfolg des iPhones und des iPads vor einem Jahr überholt. Google kommt auf einen Wert von 221 Milliarden.

Bald iPhone 5, Mini-iPad und Set-Top-Box?
Am 12. September soll Apple sein neues Smartphone iPhone 5 vorstellen. Außerdem rechnen Branchenbeobachter damit, dass das Unternehmen am selben Tag eine Miniversion seines erfolgreichen Tablet-Computers iPad präsentiert. Medienberichte, dass Apple mit Kabelnetzbetreibern über einen Einstieg ins Fernsehgeschäft mit einer eigenen Set-Top-Box verhandelt (siehe Infobox), beflügelten ebenfalls die Fantasien der Anleger. Bisher kommen die Boxen von Herstellern wie Samsung und werden von den Kabelfirmen gegen eine Gebühr an die Zuschauer verliehen. Sollte Apple in diesen Markt vordringen können, winkten dem Konzern neue Milliardengeschäfte.

Analysten zuversichtlich
Analyst Peter Misek von der Investmentbank Jefferies prophezeite in der vergangenen Woche, dass der Kurs der Apple-Aktie auf 900 Dollar steigen könnte. Der Konzern aus dem US-Bundesstaat Kalifornien sei in der Lage, einen bedeutenden Teil der Profite im rapide wachsenden Markt für Smartphones und Tablet-Computer abzugreifen. Analyst Michael James von der Investmentfirma Wedbush Morgan Securities erklärte am Montag, dass der Börsenrekord die positive Haltung der Anleger gegenüber Apple weiter festigen werde.

117 Milliarden auf der hohen Kante
Der kalifornische Konzern ist dank seiner Erfolgsprodukte eine wahre Gelddruckmaschine. Selbst im vergangenen, vergleichsweise schlecht gelaufenen Quartal verdiente das von Steve Jobs an die Spitze gewirtschaftete Unternehmen unterm Strich 8,8 Milliarden Dollar. In der Kasse lagen Ende Juni 117 Milliarden Dollar. Haupteinnahmequelle ist das iPhone, am stärksten wuchs jedoch zuletzt das iPad (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).