Di, 12. Dezember 2017

Ridleys Bruder tot

20.08.2012 11:45

US-Regisseur Tony Scott sprang von Brücke in den Tod

"Top Gun"-Regisseur und Produzent Tony Scott ist tot. Der gebürtige Brite nahm sich nach US-Medienangaben Sonntagmittag (Ortszeit) im Alter von 68 Jahren das Leben. Er sprang von einer Brücke im Hafen von Los Angeles. Scott war 1986 mit "Top Gun" der Durchbruch in Hollywood gelungen. In der Story um eine Eliteeinheit der US-Navy spielte Tom Cruise die Hauptrolle. Tony Scotts älterer Bruder ist der Regisseur Ridley Scott ("Blade Runner", "Gladiator").

Mehrere Augenzeugen sahen, wie Scott gegen 12.30 Uhr an der Vincent Thomas Bridge in San Pedro (Los Angeles County) aus seinem Auto stieg, über einen Zaun kletterte und ohne zu zögern von der Hängebrücke in die Tiefe sprang. Scott ging nach dem Aufprall im tiefen und schlammigen Hafenbecken unter. Taucher mussten Sonargeräte einsetzen, um die Leiche zu finden. Vier Stunden dauerte die Suche, bis die Polizei den Regisseur tot aus dem Wasser bergen konnte. Scott hinterließ nach Angaben der Behörden einen Abschiedsbrief, der in seinem Büro gefunden wurde.

Die Hollywood-Kollegen von Scott sind schockiert. Der Regisseur Ron Howard schrieb auf Twitter: "Keine Tony-Scott-Filme mehr. Tragischer Tag."

Große Kassenerfolge
Ein Kassenerfolg für Tony Scott wurde neben "Top Gun" auch die zweite Folge der Krimikomödie "Beverly Hills Cop II" (1987) mit Eddie Murphy. Das Liebesmelodram "True Romance" nach einem Drehbuch des späteren Erfolgsregisseurs Quentin Tarantino ("Pulp Fiction") mit Christian Slater und Patricia Arquette trug weiter zu seinem Ruhm bei. In "Crimson Tide" (1995), der Geschichte einer Meuterei auf einem Atom-U-Boot, brachte Scott Gene Hackman und Denzel Washington zusammen. Weniger Anklang fand er mit dem Rennfahrerstreifen "Die Tage des Donners".

Sein erfolgreicher Thriller "Der Staatsfeind Nr. 1" (1998) mit Will Smith handelt von einem jungen Anwalt, dessen Leben aus den Fugen gerät, als er zu einem Risiko für den Sicherheitsdienst wird. In den letzten Jahren arbeitete der Actionfilm-Spezialist mehrfach mit Denzel Washington zusammen, so in "Die Entführung der U-Bahn Pelham 123" und Scotts letztem Film als Regisseur "Unstoppable - Außer Kontrolle" 2010. In dem Actionstreifen müssen Denzel Washington und Chris Pine einen Zug stoppen, der außer Kontrolle geraten ist.

"Guter Handwerker"
Tony Scott, geboren 1944 in Northumberland in England, wurde von Kritikern als "guter Handwerker" gelobt, seinem Bruder Ridley bescheinigten sie dagegen die künstlerische Ader. "Scotts Filme zeichnen sich durch optische Perfektion, schnelle Montage, Action, Tempo und eine der Videoclip-Ästhetik der 80er- und 90er-Jahre angenäherte Filmsprache aus", urteilte das Fachportal kino.de einmal über den "Top Gun"-Regisseur. In letzter Zeit arbeitete Scott vor allem als Produzent, für den letzten Film seines Bruders "Prometheus", aber auch für Serien wie "Numb3rs", "Good Wife" oder "Die Tore der Welt".

Tony Scott war in dritter Ehe mit der Schauspielerin Donna Wilson verheiratet, mit der er zwei junge Söhne hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden