So, 19. November 2017

In Bachbett gestürzt

19.08.2012 17:12

NÖ: Komplizierte Rettungsaktion für 150-Kilo-Lenker

Schwieriger als erwartet hat sich die Rettung eines Autolenkers erwiesen, der am Sonntag in Niederösterreich mit seinem Wagen in ein Flussbett gestürzt war. Der 150-Kilo-Mann war vor der Ortseinfahrt Vösendorf mit dem Wagen von der Straße abgekommen, das Auto fiel rund drei Meter tief in den Petersbach. Der Lenker kam bei dem schweren Unfall vergleichsweise glimpflich davon.

Der Lenker war auf der Laxenburgerstraße unterwegs gewesen. Kurz vor einer Brücke rammte der Mann aus bislang ungeklärter Ursache ein Verkehrsschild am rechten Fahrbahnrand, stürzte mit seinem Mercedes rund drei Meter tief in den Bach und kam in Schräglage zu stehen - der vordere Teil des Fahrzeugs wurde dabei völlig eingedrückt. Der Lenker erlitt lediglich eine Verletzung am Knöchel, konnte sich jedoch nicht selbst aus dem Wrack befreien.

Nachdem die Einsatzkräfte am Unfallort eingetroffen waren, wurden nach Rücksprache mit dem Notarzt beide Türen der Fahrerseite entfernt. Da die Uferseiten des Bachbetts äußerst steil und mit großen Steinen ausgekleidet sind und die Lage des Fahrzeugs zudem ungünstig war, mussten die Retter laut Feuerwehr dabei teils kopfüber arbeiten. Im Anschluss daran wurde auch noch die B-Säule beseitigt und gleichzeitig mit der Erstversorgung des Fahrers begonnen.

Rettung dauerte eineinhalb Stunden
Später wurde der 150 Kilogramm schwere Mann auf eine Rettungswanne gelegt und per Kran aus dem Bachbett gehoben. Insgesamt dauerte die Rettung des Verletzten nach Angaben der Feuerwehr rund eineinhalb Stunden.

Auch die Bergung des völlig demolierten Wagens erwies sich als schwierig, das Wrack wurde schließlich ebenfalls mit dem Ladekran aus dem Petersbach geholt. Nach zwei Stunden war der Einsatz schließlich beendet, während dieser Zeit war die Laxenburgerstraße komplett gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden