Do, 23. November 2017

101,46 Meter

18.08.2012 20:30

Neuer Rekord bei der WM im Handy-Weitwurf

Weg mit dem Ding! Bei der Weltmeisterschaft im Handy-Weitwurf in Finnland hat ein 18-Jähriger einen neuen Rekord aufgestellt. Der Finne Ere Karjalainen schleuderte sein Mobiltelefon am Samstag in der Stadt Savonlinna 101,46 Meter weit, teilten die Veranstalter mit.

Auf Platz zwei kam der Südafrikaner Jeremy Gallop mit 94,97 Metern. Der Gewinner des Vorjahres, Oskari Heinonen, schaffte es mit 86,94 Metern auf den dritten Platz. Bei den Frauen gewann ebenfalls eine Finnin: Jonna Mattero warf ihr Handy 42,47 Meter weit.

Die ersten Weltmeisterschaften dieser Art fanden im Jahr 2000 in Savonlinna statt. Die Teilnehmer können sich in mehreren Kategorien messen. Üblicherweise werden für den Wettkampf alte Handys - vor allem des finnischen Herstellers Nokia - verwendet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden