Do, 23. November 2017

Erich Tadler aus Sbg

17.08.2012 10:02

Noch ein Nationalrat wechselt zu Frank Stronach

Noch ist Frank Stronachs Partei nicht einmal gegründet, dennoch verfügt die junge Bewegung bereits über zwei Nationalratsabgeordnete. Wie die "Krone" erfuhr, wechselt nach dem Kärntner Bürgermeister Gerhard Köfer (SPÖ) aus Spittal an der Drau nun auch der Salzburger Erich Tadler (FPÖ/BZÖ) zum Polit-Projekt des Austro-Kanadiers. "Ich freue mich, das gibt neue Motivation, für Salzburg zu arbeiten", sagt Tadler.

Die Mobilbox seines Handys geht derzeit über: "Jede Menge Anfragen, ob ich bei Stronach und seiner Bewegung mitarbeiten werde", erzählt der Salzburger. Aber er will sich noch zurückhalten - nur für die "Krone" machte der 54-Jährige eine Ausnahme: "Ja, es stimmt!", bestätigt der Parlamentarier ganz offen. "Ich bin dabei."

Gespräche mit dem austro-kanadischen Multimillionär gab es "schon seit Längerem. Und ich kann mich mit seinen Ideen identifizieren", schildert Tadler. "Die Fairness ist auch mir ein Anliegen. Und was Stronach in seiner Firma umgesetzt hat in Sachen Beteiligung der Mitarbeiter, das ist schon toll. Dafür kann auch ich mich als Arbeitnehmer-Vertreter begeistern."

"Wird noch weitere Überraschungen geben"
"Und es wird noch weitere Überraschungen geben", erzählt Tadler, der selbst seine politischen Wurzeln bei der FPÖ hatte und im Salzburger Gemeinderat und in der Arbeiterkammer saß. Doch dauernde interne Reibereien nervten zu sehr, schließlich trat Tadler bei den Freiheitlichen aus.

2008 holte ihn der BZÖ-Gründer Jörg Haider für die Nationalratswahl. Da war Tadler als Unabhängiger Spitzenkandidat in Salzburg, als die Orangen 12,2 Prozent und ein Direktmandat im Parlament eroberten. Aber auch im BZÖ stieg er nach einem Krach mit Josef Bucher aus und blieb als "wilder" Abgeordneter weiterhin im Nationalrat.

Er hat sich vor allem der Bürgerinitiativen angenommen und eine Petition eingebracht, damit die 380-kV-Leitung unter die Erde verlegt wird und der Gaisberg als Salzburgs Naherholungsgebiet und Hausberg von hässlichen Masten verschont bleibt - "klar, dass diese Themen weiter mein Schwerpunkt bleiben", so Tadler am Donnerstag im Gespräch mit der "Krone".

"Eine neue Motivation"
Wie geht es ihm mit dem Wechsel? "Ich freue mich. Das ist auch eine neue Motivation, etwas für das Land zu tun." Dass er mit Frank Stronach auch wegen seiner Herkunft einen guten Draht hat, gibt er gerne zu: "Beide sind wir gebürtige Steirer - seine grüne, steirische Herzlichkeit taugt mir richtig!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden