Sa, 18. November 2017

„Enormer Zeitdruck“

16.08.2012 18:59

Sbg: Raser überholt Polizei und fährt mit 210 km/h davon

Mit 150 km/h in einer Tempo-100-Zone auf einer Autobahn unterwegs zu sein und dabei ein Polizeiauto zu überholen, das hat einem Slowenen am frühen Donnerstagmorgen offenbar noch nicht gereicht. Denn anschließend beschleunigte er auf der Tauernautobahn im Salzburger Pongau sogar noch auf bis zu 210 km/h. Eigenen Angaben zufolge, weil er "unter enormem Zeitdruck" litt.

Nachdem er sie überholt hatte, fuhren die Polizisten dem 31-jährigen Slowenen unter Einhaltung eines Sicherheitsabstandes in Richtung Salzburg nach. Im Bereich Flachau zeigte der Tachometer im Wagen der Beamten dann 210 km/h an. Trotz allem konnten sie den eiligen Slowenen schließlich stoppen.

Da sich in dem Dienstfahrzeug der Polizeipatrouille kein spezielles, geeichtes Geschwindigkeitsmessgerät befand, der Verkehrssünder nicht alkoholisiert war und sich vor den Beamten auch einsichtig gab, wurde ihm der Führerschein nicht abgenommen. "Er sagte zu den Polizisten, dass er unter enormem Zeitdruck war", erklärte Polizeisprecher Anton Schentz. Er wird allerdings angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden