Mo, 11. Dezember 2017

Turbolader defekt

15.08.2012 12:16

Sattelzug auf A21 in NÖ vollkommen ausgebrannt

Vermutlich wegen eines Schadens am Turbolader des Zugfahrzeugs ist am Dienstagnachmittag auf der A21 im Gemeindegebiet von Gaaden ein Sattelzug vollkommen ausgebrannt. Der Lenker blieb glücklicherweise unverletzt, so die Sicherheitsdirektion Niederösterreich. Die Löscharbeiten erforderten eine kurzfristige Totalsperre der Autobahn. Der erste Fahrstreifen war für weitere zweieinhalb Stunden sowie dann am Abend wegen der Fahrzeugbergung nicht benutzbar.

Nach Angaben des Bezirksfeuerwehrkommandos hörte der aus Deutschland stammende Lenker während seiner Fahrt auf der A21 plötzlich einen lauten Knall im Motorbereich und lenkte den Laster daraufhin an den Fahrbahnrand. Kurz darauf musste er die Kabine verlassen, da Rauch aufstieg. Beim Eintreffen der Feuerwehr standen die Zugmaschine und der Anhänger bereits in Flammen.

Vor der Bergung des ausgebrannten Wracks mittels Tieflader wurde mithilfe einer Wärmebildkamera die Temperatur des Ladegutes kontrolliert: Die Flüssigkreide hatte sich aber nicht bedenklich erhitzt. Über 50 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden