Sa, 16. Dezember 2017

Behandlungs-Aus?

15.08.2012 11:31

Sechs Monate im Koma: Wenig Hoffnung für Friso

Seit sechs Monaten liegt der niederländische Prinz Johan Friso nach einem Lawinenunglück in Lech am Arlberg mit schweren Hirnverletzungen im Koma. Seine Gattin, Prinzessin Mabel, besucht den 43-Jährigen täglich im Londoner Wellington-Krankenhaus. Auch Königin Beatrix fliegt einmal in der Woche zu ihrem zweitältesten Sohn. In den Niederlanden wird nun von Ärzten und Angehörigen erwogen, die Behandlung zu beenden.

Für die kleinen Gräfinnen Luana (7) und Zaria (6) sollte der Geburtstag ihrer Mutter so unbeschwert wie möglich werden, traditionell mit Girlanden und Kuchen. Doch der 44. Geburtstag von Prinzessin Mabel am vergangenen Samstag in London war angesichts des Zustands ihres Mannes kein Freudentag.

"Sechs Monate sind eine kritische Grenze", sagt der medizinische Ethiker am Erasmuskrankenhaus der Universität Rotterdam, Erwin Kompanje. "Bis dahin hofft man noch auf eine Besserung." Aber der Prinz liege in einer Londoner Klinik, betont Kompanje, der die niederländischen Richtlinien für die Behandlung von Komapatienten mitentwickelt hat. "Die königliche Familie wird vor schweren Entscheidungen stehen."

Das Unabänderliche akzeptiert?
Der Hof schwieg bislang, in der vergangenen Woche gab es aber ein Indiz, dass die Oranjes das Unabänderliche akzeptiert haben. Frisos Biografie auf der königlichen Website wurde angepasst. "Prinz Friso wurde am 17. Februar Opfer einer Lawine im Skigebiet von Lech, Österreich", steht dort nun schwarz und weiß.

Seit damals ist für die königliche Familie nichts mehr wie früher. An jenem Freitag wurde der 43-jährige Prinz beim Skifahren von einer Lawine verschüttet. 25 Minuten lag er ohne Sauerstoff unter den Schneemassen, 50 Minuten lang musste er reanimiert werden - zu lange. Es folgten Tage zwischen Bangen und Hoffen. Würde der Prinz überleben und könnte er jemals wieder gesund werden?

Keine Aussicht auf Besserung
Der Chefarzt der Traumaabteilung des Landeskrankenhauses Innsbruck, Wolfgang Koller, machte schon eine Woche nach dem Unfall wenig Hoffnung: "Es kann derzeit nicht gesagt werden, ob er jemals wieder das Bewusstsein erlangen wird." Seitdem ist der Zustand des Prinzen unverändert. Noch im Juli hatte sein Bruder, Kronprinz Willem-Alexander, erklärt: "Ich hoffe, dass wir in Zukunft mit einem positiven Bericht kommen können." Doch danach sieht es nicht aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden