Fr, 25. Mai 2018

Nach Pommes Frites

26.01.2003 19:03

Gefährliches Acrylamid in Haarshampoos

Das Krebs erregende Gift Acrylamid ist einer Studie zufolge auch in vielen Kosmetika, zum Beispiel Haarshampoo, enthalten. Der Stoff wird daher vom Menschen in großem Umfang über die Haut aufgenommen, warnen Gesundheitsexperten.
Zu diesem Ergebnis komme das Bundesinstitutfür Risikobewertung in einer Expertise für den Verbraucher-Ausschussdes deutschen Bundestags. Kosmetika gehörten neben Lebensmittelnund dem Rauchen zu den Hauptquellen der Acrylamid-Aufnahme durchden Menschen.
 
"Über 90 Prozent der Belastung" mit dem Gift,die nicht von Lebensmitteln oder Tabakkonsum herrühre, stammevon Kosmetika. Zwar hätten die Hersteller der Pflegeproduktedie Acrylamid-Anteile inzwischen gesenkt, trotzdem gelange derStoff noch immer durch Kosmetika in den Körper. Vor allemsoll er in Shampoos und Lotionen mit der Zusatzsubstanz Polyacrylamid(PAA) enthalten sein, die antistatisch wirkt und die Schaumbildungfördert.
 
Bisher war Acrylamid insbesondere in Lebensmittelnwie Pommes Frites und Kartoffelchips festgestellt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden