Mo, 20. November 2017

Erstes Interview

14.08.2012 13:59

Eiscreme gegen Liebeskummer für Robert Pattinson

Schauspieler Robert Pattinson ließ sich am Montag zum ersten Mal seit der Enthüllung, dass seine Freundin Kristen Stewart ihn betrogen hat, wieder in der Öffentlichkeit blicken und bezog dabei - wenn auch nur mit vagen Äußerungen - Stellung zum aktuellen Stand seines Liebeslebens.

So wurde er zu Gast bei "The Daily Show" vom Moderator Jon Stewart zum Trost mit einem Eis überrascht und stimmte ihm zu, dass das Ende einer Beziehung besonders für junge Menschen wie ein Weltuntergang sei. Statt in Selbstmitleid zu versinken, betonte er jedoch: "Ich glaube, dass sich die Leute von dieser Show verwirren lassen und von dem, was die echten Probleme Amerikas sind."

Außerdem gestand er, dass ihm die Worte fehlen, um auf Fragen zu seinem Privatleben einzugehen. "Mein größtes Problem ist, dass ich geizig bin", so der Frauenschwarm. "Ich habe nämlich keinen Publizisten angestellt. Normalerweise wird Schauspielern vorgeschrieben, was sie während eines Interviews sagen sollen. Ich werde mir jetzt einen Publizisten holen."

Im Anschluss an die Sendung lief er im Rahmen der Veröffentlichung seines neustes Films "Cosmopolis" in New York über den roten Teppich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden